OpenSuse13.1 - Wie System reinigen, entrümpeln

Hallo zusammen,

ich verwende unter OpenSuse13.1 regelmäßig das Tool “BleachBit” um das System sauber zu halten.
Allerdings entstehen durch diverse Installationen und Deinstallationen “Reste” im System die ich ebenfalls gerne regelmäßig entfernen möchte um das System vor Verschlackung zu bewahren. Hiermit meine ich z.B. Ordner im Home-Verzeichnis die für diverse Programme angelegt wurden und auch nach deren Deinstallation noch vorhanden sind. Auch überflüssige Bibliotheken, Pakete usw… möchte ich gerne regelmäßig löschen.

Was kann ich tun um das zu bewerkstelligen?
Gibt es dafür bestimmte Terminal-Befehle oder ein tool oder wie macht Ihr das?

Im voraus Danke für jede Hilfe,

Thomas

Hallo nochmal,

habe selbst rumgestöbert und bin auf das tool “rpmorphan” gestossen.
Hiermit soll man verwaiste library-packages auflisten und nach Bedarf löschen können.
Ist das empfehlenswert?
Oder gibt es da einfachere, bessere Methoden? (z.B. mit zypper)

rpmorphan ist gut geeignet, unbenötigte RPM-Pakete zu deinstallieren.
Allerdings habe ich das selber noch nie benutzt, ich persönlich räume lieber händisch auf… :wink:

Im /home Verzeichnis macht das aber auch nichts, soweit ich weiß.

Aber eventuell könnte das KDE-Tool “sweeper” weiterhelfen?
http://www.kde.org/applications/utilities/sweeper/
Ist natürlich in den Standard-Repos vorhanden, bin mir jetzt allerdings nicht sicher obs standardmäßig installiert wird.
Und selber hab ichs auch noch nie benutzt…

Hallo wolfi323,

Aber eventuell könnte das KDE-Tool “sweeper” weiterhelfen?
http://www.kde.org/applications/utilities/sweeper/
Ist natürlich in den Standard-Repos vorhanden, bin mir jetzt allerdings nicht sicher obs standardmäßig installiert wird.
Und selber hab ichs auch noch nie benutzt…

So wie ich das sehe scheint sweeper in etwa die gleichen Funktionen wie Bleachbit zu bieten, also caches, cookies, temps… ausmisten.
Ist übrigens bei mir unter opensuse13.1 standardmäßig installiert.
Gibt es eigentlich qualitative Unterschiede zwischen sweeper und Bleachbit? Welches Tool ist “besser”?

Aber abgesehen von besagten Dateien möchte ich gerne noch verwaiste, veraltete oder doppelte Bilbliotheken, Pakete und Ordner ausmisten.
Hierfür wurde rpmorphan konzipiert. Allerdings scheue ich mich die als “orphaned” angegebenen Dateien nach der Suche zu löschen, da nicht garantiert werden kann ob diese nicht evtl. doch noch gebraucht werden :\

Was ich im “Nachbar-Suse-Forum” (http://www.opensuse-forum.de/) gelesen habe ist das die Anwendung der Befehle **zypper pa -n **und **zypper pa -o **bzw kombiniert **zypper pa -no Pakete auflistet und zur Löschung vorschlägt, was laut poster sicherer als rpmorphan sein soll. Die Befehle seien seit opensuse 13.1 mit zypper-1.9. und libzypp-13.9. eingeführt worden.
Ich habe opensuse13.1 … bei mir funktionieren die Befehle aber leider nicht!
(siehe http://www.opensuse-forum.de/allgemeines/software-installieren-und-aktualisieren/10386-gelöst-autoremove-via-rpmorphan/#post68630)

Ok. War mir nicht sicher, da mein System seit SuSE 8.1 nur upgedated wurde… :wink:
Und von KDE hab ich eigentlich so ziemlich alle Pakete installiert, teilweise manuell.

Gibt es eigentlich qualitative Unterschiede zwischen sweeper und Bleachbit? Welches Tool ist “besser”?

Keine Ahnung. Ich benutze weder das eine noch das andere.
Vermutlich wird aber sweeper besser über KDE spezifische Ordner/Dateien bescheid wissen, bleachbit scheinbar dafür über viele andere.

Aber abgesehen von besagten Dateien möchte ich gerne noch verwaiste, veraltete oder doppelte Bilbliotheken, Pakete und Ordner ausmisten.
Hierfür wurde rpmorphan konzipiert.

Ja, genau.
Es bietet z.B. auch die Möglichkeit, Pakete zu deinstallieren, deren Programme schon länger nicht mehr gestartet worden sind.

Allerdings scheue ich mich die als “orphaned” angegebenen Dateien nach der Suche zu löschen, da nicht garantiert werden kann ob diese nicht evtl. doch noch gebraucht werden :\

Dateien?
Das liefert doch Pakete.
Und du siehst ja sowieso ob sie von anderen Paketen benötigt werden, wenn du sie probierst zu deinstallieren.
Allerdings sollte rpmorphan ja keine Pakete listen, die von anderen Paketen benötigt werden.

Wirf vielleicht mal einen Blick in die Anleitung, und spiel dich mit den Optionen herum:
http://rpmorphan.sourceforge.net/rpmorphan.1.html

Was ich im “Nachbar-Suse-Forum” (http://www.opensuse-forum.de/) gelesen habe ist das die Anwendung der Befehle **zypper pa -n **und **zypper pa -o **bzw kombiniert **zypper pa -no Pakete auflistet und zur Löschung vorschlägt, was laut poster sicherer als rpmorphan sein soll. Die Befehle seien seit opensuse 13.1 mit zypper-1.9. und libzypp-13.9. eingeführt worden.
Ich habe opensuse13.1 … bei mir funktionieren die Befehle aber leider nicht!
(siehe http://www.opensuse-forum.de/allgemeines/software-installieren-und-aktualisieren/10386-gelöst-autoremove-via-rpmorphan/#post68630)

Woher die dort das “-n” und “-o” haben, weiß ich nicht, in der aktuellen Version in openSUSE 13.1 gibts diese jedenfalls nicht.
“zypper pa --orphaned” listet Pakete, die in keinem Repository enthalten sind (z.B. Überbleibsel von einer älteren Version).
“zypper pa --unneeded” listet Pakete, die “nicht benötigt” werden, das ist aber vermutlich für deine Zwecke ungeeignet, da es einfach alle Pakete listet die von keinen anderen benötigt werden, also z.B. auch Firefox usw.
Sh. auch “zypper help pa” bzw. “zypper pa --help”.
Übrigens gibts auch in YaST entsprechende Filter, in “Anzeigen”->“Paketgruppen”. Da ists dann etwas einfacher die Pakete auszuwählen die man loswerden möchte…
http://wstaw.org/m/2014/07/15/yast2.png
zypper/YaST hat aber bei weiten nicht die Fähigkeiten diesbezüglich, die rpmorphan bietet.

[FONT=Tahoma]Allerdings scheue ich mich die als “orphaned” angegebenen Dateien nach der Suche zu löschen, da nicht garantiert werden kann ob diese nicht evtl. doch noch gebraucht werden :\

[/FONT]
Dateien?
Das liefert doch Pakete.

Ähhm… meinte ich doch. Pakete natürlich.

Übrigens gibts auch in YaST entsprechende Filter, in “Anzeigen”->“Paketgruppen”. Da ists dann etwas einfacher die Pakete auszuwählen die man loswerden möchte…

Oh! Das hatte ich gar nicht bemerkt. Ist ja prima, danke für den Hinweis!

An dieser Stelle mal eine Frage zum Verständnis von Paketen unter Linux:
Als Anfänger denke ich das Pakete ähnlich wie unter Windows .zip oder .rar Dateien entpackt und installiert werden. Danach braucht man diese dann also ohnehin nicht mehr?!?
Ist das so, oder werden Pakete für irgendwas gebraucht? Was macht es also für einen Unterschied ob ein Paket verwaist oder selten benutzt ist?
Deshalb bin ich auch auf “Dateien” statt “Pakete” gekommen, weil ich mir eben denke das man beim Löschen von Dateien vorsichtig sein muss, beim Löschen von Paketen aber nicht.
Listet rpmorphan wirklich nur Pakete auf? Nicht etwa auch Bibliotheken?

Du bringst das etwas durcheinander.
Eine .rpm Datei ist sowas ähnliches wie eine .zip oder .rar Datei, ja.
Du kannst sie entpacken, wenn du willst (mit Ark z.B.), weil es im Prinzip nur ein Archiv ist (im CPIO Format) mit ein paar zusätzlichen Informationen wie z.B. Paketname, Beschreibung und Paketabhängigkeiten.

YaST/zypper lädt diese .rpm Dateien automatisch runter wenn du aus einem Repo installierst.
Das .rpm Paket wird dann entpackt und die Dateien in die entsprechenden System-Ordner kopiert, also “installiert” (das wird von “rpm” gemacht). Zusätzlich wird auch noch in die Datenbank eingetragen, dass das Paket installiert ist, welche Dateien es beinhaltet usw.
Die .rpm Datei brauchst du danach nicht mehr. Deswegen wird sie auch standardmäßig von YaST/zypper automatisch nach der Installation gelöscht.

Diese Dateien werden nach /var/cache/zypp/packages runtergeladen, falls du schauen willst ob da noch welche rumliegen, z.B. von einer fehlgeschlagenen Installation.

Die “Pakete” die rpmorphan oder zypper auflisten, sind eben dann die in der Datenbank gelisteten, also “installierten”.

Was macht es also für einen Unterschied ob ein Paket verwaist oder selten benutzt ist?

“Verwaist” (in zypper’s Definition) heißt nur, dass es in keinem Repository enthalten ist. Das kann sein weil es ein Überbleibsel ist das unnötig ist, oder einfach weil du z.B. ein .rpm selber runtergeladen und installiert hast.
“Selten benutzt” heißt eben genau das: du hast das Programm/die Programme aus diesem Paket selten/schon lange nicht mehr benutzt.
Ein Programm das du sowieso nie benutzt kann natürlich genausogut deinstalliert werden…

Deshalb bin ich auch auf “Dateien” statt “Pakete” gekommen, weil ich mir eben denke das man beim Löschen von Dateien vorsichtig sein muss, beim Löschen von Paketen aber nicht.

Sollte eigentlich schon beantwortet sein.
Ein installiertes “Paket” ist nicht wirklich als Paket vorhanden. Die Dateien sind eben im System “installiert”, in der RPM-Datenbank ist das Paket als installiert eingetragen, mit allen Abhängigkeiten usw.

Wenn du ein Paket deinstallierst/löscht werden eben alle in dem Paket enthaltenen Dateien entfernt.

Natürlich musst du auch beim Löschen von Paketen vorsichtig sein. Allerdings kannst du sie im Normalfall eh einfach wieder installieren.

Allerdings ist in einem Paket ja spezifiziert welche anderen Pakete es benötigt, rpm weigert sich normalerweise eins zu deinstallieren, dass von anderen benötigt wird. Und YaST/zypper wird halt auch diese anderen Pakete zum Löschen vorschlagen, da ihre Abhängigkeiten ja nicht mehr erfüllt werden.

Listet rpmorphan wirklich nur Pakete auf? Nicht etwa auch Bibliotheken?

Ja, es listet nur installierte Pakete auf.
Bibliotheken sind auch in Paketen enthalten.
Im Prinzip ist alles was du auf deinem Linux-System installierst ein “Paket”. Die RPM-Datenbank ist praktisch eine Liste aller installierten Pakete mit all ihren Dateien usw.

Alles klar… gecheckt!

Deine Aussage rpmorphan liefere nur Pakete und keine Dateien hatte mich etwas irritiert.

Vielen Dank wolfi323,

wieder was gelernt :slight_smile: