Wie bestimmt Dolphin den Filetyp?

Hallo,

ich sichere gerade ein paar Daten, und da fällt mir auf, dass Dolphin Dateien mit der Endung “description” fast immer als “Einfaches Textdokument” klassifiziert und in einigen Fällen als “Usenet-News-Nachricht”.

Die Dateien wurde alle mit youtube-dl im Zuge von Video-Downloads mit heruntergeladen.

Hat jemand eine Idee, was Dolphin zu dieser unterschiedlichen Behandlung veranlasst? Es sind merkwürdigerweise immer die description-Files von einem Kanal. Kann es sein, dass Dolphin den Inhalt des Files als Kriterium mitbetrachtet?

Die letzte Frage hat sich gerade erübrigt. Ich habe den Inhalt eines solchen Files mal überschrieben, und zack wurde er zu “Einfaches Textdokument”. Was kann man tun, dass alle description-Files als “Einfaches Textdokument” betrachtet werden, egal welchen Inhalt sie haben?

Gruß

Ergänzung: Inzwischen sind als Dateitypen noch “Unterschiede zwischen Dateitypen” und “E-Mail-Nachricht” hinzugekommen.
Wie gesagt, es ist immer der Filetyp “description”, der von youtube-dl kreiert wird.

@Duplexity:

*NIX schaut nie nach ein Datei Name, der Datei Typ zu erkennen.

“man file” ist die Erklärung:

Drei Prüfungen wird ausgeführt, in diese Reihenfolge: Dateisystem Prüfungen, Zauberkunst Prüfungen und, Sprache Prüfungen.

“Sprache” in der Sinn “Programmierer Sprache” …

Ob ein Datei ist ‘xxx.c’ benannt oder einfach ‘xxx’ ist egal – beide sind “C” quelle Kode Dateien …

*NIX schaut nie nach ein Datei Name, der Datei Typ zu erkennen.

Ja gut, verstehe ich, aber warum arbeitet Dolphin so - aus meiner Sicht - völlig schwachsinnig?

Ich habe schon oft Dateien sortiert und dann bestimmte Dolphin-Datei-“Typen” gelöscht. Möglicherweise waren Dateien dabei, bei denen die wirkliche File-Extension, auf die ich nicht geachtet habe, völlig anders waren, als Dolphin ausgewiesen hat.

Dolphin ist Teil von KDE und in KDE kann man Kuplung zwischen Suffix und zugehöriige Programe festlegen. Ich habe kein deutsprachigen KDE vorhanden, Heißt etwa: System einstellen > Persónliche Einstellungen > Anwendungen, ubn da Datei…

Ich wiederhole, dabei geht es nur uber die Suffixen, also wenn eine Dateiname endet mit .gif, wird warscheinlich Gwenview geladet, auch wenn eine MP3 drin ist.

Das CLI Kommando

file

ist da schon viel besser. Es schaut in die Datei hinein und versucht herauszufinden was es ist. Klapt meistens.

Und wie gesagt Unix/Linux hat da in den siebziger Jahre etwas verfehlt. Metadaten über was das eigentlich ist existieren nicht.

Super Tipp. Ich habe unter Systemeinstellungen > Anwendungen > Dateizuordnungen -> text -> plain den Eintrag *.description rechts unter Dateimuster hinzugefügt. Nun wird bei allen “Einfaches Textdokument” angezeigt.