Rechner ausschalten

Hallo miteinander,

ich habe heute von 11.4 auf 12.1 über die Netzwerkinstallation aktualisiert. Wenn ich den Rechner herunterfahre, erscheint der grüne Bildschirm und der Rechner fährt runter. Doch dann schaltet der Rechner nicht aus, der grüne Bildschirm bleibt stehen, ich muss dem Rechner den Strom kappen.
Wenn ich aber über Strg+Alt+F1 in die Textkonsole gehe und dann den Rechner herunterfahre, erscheint wieder der grüne Bildschirm und der Rechner fährt runter und
schaltet selbstständig aus!

Warum funktioniert das Ausschalten über die Befehlszeile, aber nicht über den Desktop?

Bei “Systemeinstellungen - Anmeldebildschirm - Herunterfahren” sollte /sbin/shutdown -h -P now

stehen und nicht /sbin/halt

Bei diesem Befehl wird nur die grafische Oberfläche ausgeschaltet und zur Textkonsole gewechselt. Will ich ausschalten, muss ich erneut den Ausschaltknopf des Rechners betätigen.
Drücke ich ESC beim Herunterfahren, erscheint dabei die Textkonsole, in der zum Schluss steht “System haltet” Dann passiert nichts mehr.

Bei “Systemeinstellungen - Anmeldebildschirm - Herunterfahren”

mit dem Befehl

/sbin/poweroff

fährt mein Rechner ordnungsgemäß runter.

Bei 11.4 lautete der Befehl aber “/sbin/halt”.
Warum unter 12.1 ein anderer Befehl nötig ist, weiß ich auch nicht.

Das funktioniert auch so bei meinem Rechner zu Hause, aber auf meinem Thinkpad XT220 führen sowohl
“/sbin/shutdown -h -P now”

als auch
“/sbin/poweroff”

zu einem Herunterfahren mit sofortigem anschließenden Neustart.
Auf beiden Rechner ist openSUSE 12.1 64-Bit installiert.
Gibt es für dieses Verhalten eine sinnvolle Erklärung?