OS 12.3 - Wechsel von systemd auf sysvinit zerstört das System

Hallo zusammen,

Ich fahre einen Server, den ich dieser Tage von 12.2 auf 12.3 hochgezogen habe.
Leider musste ich feststellen, dass systemd wieder als default installiert wird.
Da ich es aber als schäbigen, undurchsichtigen Abklatsch von SysV empfinde
(bitte keine Fackeln und Mistgabeln, ist nur meine Meinung)
habe ich versucht, auf letzteren wieder zu wechseln.

Beim Versuch, sysvinit-init zu installieren, sollten aufgrund der abhängigkeiten
einige Pakete deinstalliert werden, die mir ein bischen zu wichtig erschienen
und mit dem Wechsel scheinbar nichts zu tun hatten.

Also vorsichtshalber geschwind eine VM von 12.2, die ich noch rumfliegen hatte,
per repo und zypper dup auf 12.3 hochgezogen und erst mal einen Snapshot gemacht.

Jetzt der Kracher:
Wenn ich versuche, sysvinit-init zu installieren, erhalte ich die FM:
sysvinit-init-2.88±83.2.1.x86_64 conflicts with namespace:otherproviders(sbin_init) provided by systemd-sysvinit-195-13.11.1.x86_64

Die einzige Auflösungsmöglichkeit ist, folgende Pakete zu entfernen:
systemd-sysvinit-195-13.11.1.x86_64
aaa_base-12.3-14.3.1.x86_64
samba-client-3.6.12-59.2.1.x86_64
patterns-openSUSE-base-12.3-7.10.1.x86_64
ntp-4.2.6p5-9.3.1.x86_64
dmraid-1.0.0.rc16-22.1.1.x86_64
autofs-5.0.7-10.2.1.x86_64
apache2-2.2.22-10.1.1.x86_64
aaa_base-extras-12.3-14.3.1.x86_64
netcfg-11.5-14.1.1.noarch
cantarell-fonts-0.0.12-2.1.1.noarch
patterns-openSUSE-minimal_base-12.3-7.10.1.x86_64
telnet-1.2-161.1.1.x86_64
nfs-client-1.2.7-2.1.1.x86_64
os-prober-1.49-7.4.1.x86_64
libstorage4-2.23.9-1.1.1.x86_64
apache2-prefork-2.2.22-10.1.1.x86_64
apache2-mod_php5-5.3.17-3.1.1.x86_64
grub2-2.00-19.5.2.x86_64
yast2-storage-2.23.9-1.1.1.x86_64
phpMyAdmin-3.5.6-1.1.1.noarch
grub2-efi-2.00-19.5.2.x86_64
grub2-branding-openSUSE-12.3-6.7.5.noarch
yast2-update-2.23.1-1.1.1.x86_64
yast2-network-2.24.16-1.1.1.x86_64
yast2-bootloader-2.23.11-1.1.1.x86_64
yast2-installation-2.23.12-1.1.1.noarch
yast2-add-on-2.23.1-2.1.2.noarch
autoyast2-installation-2.23.5-1.1.1.noarch
patterns-openSUSE-yast2_install_wf-12.3-7.10.1.x86_64
yast2-ldap-client-2.23.2-2.1.2.noarch
yast2-users-2.23.4-1.1.1.x86_64

Akzeptiert man die Lösung ist spätestens nach dem nächsten Neustart schluss:
Es lächelt einen nur noch die grub-kommandozeile an.

Wird das im Release noch behoben?

/EDIT: Smilies deaktiviert.

Moin,

ich hatte es mit dem RC2 auch schon probiert, da wurde noch viel mehr deinstalliert.

Das wird final nicht besser, man will sich mit aller Gewalt von sysvinit trennen.
Siehe RHEL7 und alles was daran hängt.
systemd braucht die Welt nicht.
Es wäre schön gewesen für die Server-Installation sysvinit auswählen zu können.

Mal abgesehen vom Desktop-Design, furchtbar. Wer hat sich das ausgedacht?
Ich sehe nur eine düsteren, dunkelgrünen Desktop, früher war das ein hellerer,
frischer Desktop.

Ich glaube, meine Tage sind bei openSUSE gezählt.
Mint finde ich dann auf dem Desktop angenehmer.

Und für meine Oracle-XE-Installationen wirds dann auch eine Oracle Linux
oder CentOS tun.

AK

Naja gut, die Entscheidung, ob für einen ein System gut ist oder nicht sollte nicht unbedingt vom Default Wallpaper abhängen :wink:

Zu dem Problem sysvinit <-> systemd kann ich jetzt nicht viel dazu sagen. Allerdings ist das schon ein sehr tiefer Eingriff bei dem ich mir schon vorstellen kann, dass das nicht ohne weiteres möglich ist, das komplette System in der Form aus zu tauschen. Was man hier auch sieht…

Hallo,
das ist der absolute Hammer! Ich fühl mich da bevormundet - zumindest will ich entscheiden können, ob ich init oder systemd haben will. Und bisher war das systemd nicht grade der Renner …

Die devs haben sich für den Wechsel auf systemd entschieden. Sysvinit wird nach und nach verschwinden. Wenn Du sysvinit-init installieren möchtest geht es nur um den Preis der Deinstallation von systemd-sysvinit mit allen Konsequenzen. Wenn Du damit nicht leben kannst musst Du Dich wohl nach einer anderen Distri umsehen die noch sysvinit voll unterstützt (z.B. Debian).

On Fri, 22 Mar 2013 15:06:02 GMT zerum wrote:

> Die devs haben sich für den Wechsel auf systemd entschieden. Sysvinit
> wird nach und nach verschwinden. Wenn Du sysvinit-init installieren
> möchtest geht es nur um den Preis der Deinstallation von
> systemd-sysvinit mit allen Konsequenzen. Wenn Du damit nicht leben
> kannst musst Du Dich wohl nach einer anderen Distri umsehen die noch
> sysvinit voll unterstützt (z.B. Debian).

Bin auch kein Fan von systemd und lasse deswegen auch erst mal
Evergreen 11.4 auf dem Server drauf.

Ich gebe nur zu bedenken, dass dieses “noch” sehr wichtig ist, denn
wenn sich systemd durch setzt, und davon ist wahrscheinlich auszugehen,
dann wird auch debian davon nicht verschont bleiben. Und dann ist es
wieder völlig egal, ob man nicht doch besser bei opensuse geblieben
wäre oder nicht :slight_smile: