Nach USB-Stick Formatierung mit Yast keien Schreibrechte mehr

Liebe Leute!

Soeben habe ich mit Yast meinen USB-Stick formatiert, um von FAT32 auf Ext4 zu wechseln (um Dateien größer als 4GB transferieren zu können). Leider habe ich jetzt keine Schreibberechtigung mehr auf dem Stick. Habe schon ziemlich viel in Yast gefummelt - auch die Optionen in fstab gelöscht und neugestartet. Er lässt sich einhängen und in Dolphin anzeigen, nur darf ich nichts darauf schreiben.

Ich bitte um einen kurzen Hinweis und Hilfe. (openSUse 13.1)

Dank und besten Gruß

Tja, ext4 ist ein Linux-Dateisystem und verwendet/unterstützt eben die Standard Linux Benutzerrechte.
Da du das Filesystem (logischerweise) als root angelegt hast, gehört es auch root, und dein Benutzer hat (scheinbar) keine Schreibrechte.

Du musst also entweder deinem Benutzer für das oberste Verzeichnis des Dateisystems Schreibrechte geben, oder gleich den User als Besitzer zuweisen.

Da gibts jetzt allerdings mehrere Möglichkeiten:

  • in einem Terminalfenster “sudo chown user: name_des_mountpoints” bei gemountetem Stick ändert den Besitzer
  • mit chmod kannst du die Zugriffsrechte ändern

Am einfachsten ist aber wahrscheinlich, wenn du “Dolphin (Systemverwaltungsmodus)” im K-Menü startest (unter “System”->“Dateiverwaltung”), den Stick öffnest, auf eine freie Stelle in Dolphins Dateiliste (also nicht auf eine Datei) mit der rechten Maustaste klickst, “Eigenschaften” auswählst, und unter “Berechtigungen” diese änderst.

Andererseits könntest du den Stick natürlich auch als NTFS formatieren (erlaubt auch Dateien größer als 4GiB), da sollte dann jeder Benutzer Schreibzugriff haben, weil NTFS eben keine Linux Benutzer- und Benutzerrechte kennt.

Okay - vielen Dank!

Ich habe mich für NTFS-Option entschieden, damit ich das Medium auch systemübergreifend benutzen kann.

Besten Gruß