KDE multimedia decoder nicht gefunden

Hallo,
Ich habe seit dem Umstieg auf Leap ein Problem mit den Multimedia-decodern unter KDE. Ich kann alle Formate in VLC oder XINE lesen, jedoch nicht in KDE-Programmen (K3B, Kdenlive, Amarok). Firefox hatte das selbe Problem, welches ich durch den Umstieg auf die developer Edition umgehen konnte. Ich habe ffmpeg, gstreamer, lame etc. installiert, komme jedoch nicht weiter.

Kann mir irgendjemand weiterhelfen?

Sowohl KDE also auch Firefox benutzen gstreamer. Vielleicht fehlen die entsprechenden gstreamer-plugins.

Wenn VLC und Xine funktioniert, nehme ich mal an dass du bereits das Packman Repository verwendest.
Installiere noch folgende Pakete die ebenfalls dort vorhanden sind, und du solltest eigentlich alle möglichen Formate abspielen können:
gstreamer-plugins-bad-orig-addon, gstreamer-plugins-ugly-orig-addon und gstreamer-plugins-libav

Für k3b ist k3b-codecs (ebenfalls von Packman) empfehlenswert, für Kdenlive solltest du sicherstellen dass libmlt6-modules von Packman stammt. Die Version die in openSUSE mitgeliefert wird kann nur mit freien Formaten/Codecs umgehen.

Ich würde empfehlen, einfach mal einen kompleten Wechsel zu Packman zu machen (“Wechsel aller Systempakete” in YaST, oder “zypper dup --from Packman” oder so ähnlich), dann sollte eigtl. alles passen.

Und nochwas: bitte NIEMALS das VLC/VideoLAN Repo verwenden wenn Packman auch verwendet wird. Die beiden Repos sind inkompatibel, da sie die gleichen Pakete in unterschiedlichen Versionen enthalten. Packman hat VLC (auch die Beta) sowieso auch.

Videolan ist bereits durch packman ersetzt, aber meine gstreamer-addons waren eine mischung aus openSUSE und packman. Ich habe jetzt alle auf packman gesetzt und die zusatz codecs installiert. Das Problem mit K3B, Amarok und dem normalen Firefox ist behoben, aber Kdenlive decodiert noch nicht alle Formate.

Wie gesagt, dafür muss libmlt6-modules (bzw. besser alle libmlt/mlt/melt Pakete) von Packman kommen.

Und außerdem alle ffmpeg/libav* Pakete, aber das dürfte passen sonst würds mit den anderen auch nicht funktionieren…
Wobei, Leap 42.1 kommt mit ffmpeg 2.8, Packman hat aber schon 3.0. D.h. es könnte sein dass dein ffmpeg 3.0 funktioniert, aber 2.8 nicht (das von Leap’s libmlt6 und dadurch kdenlive verwendet wird). Könnte auch durch Überbleibsel von VideoLAN verursacht sein…

Ein “Systemwechsel” würde sicherstellen dass alle notwendigen Pakete von Packman kommen.
Aber vermutlich würds schon reichen wenn du libmlt6-modules switchst, wie geschrieben.

Wobei, Leap 42.1 kommt mit ffmpeg 2.8, Packman hat aber schon 3.0.

In meinen repos wird ffmpeg ausschließlich von packman angeboten, als ffmpeg, ffmpeg-2.8 und ffmpeg2theora.
Das Problem schien vielmehr in der libav zu liegen, weil ich ein Paket von packman und eines mit anderer Bezeichnung von openSUSE hatte, welches ich deinstallieren musste. Nach einem reload der Clips funktioniert jetzt auch Kdenlive.

Nein.
ffmpeg gibt es auch in den Standard-Repos von Leap 42.1, aber halt nur in einer eingeschränkten Version (aus rechtlichen Gründen).

Das Problem schien vielmehr in der libav zu liegen, weil ich ein Paket von packman und eines mit anderer Bezeichnung von openSUSE hatte, welches ich deinstallieren musste. Nach einem reload der Clips funktioniert jetzt auch Kdenlive.

Es gibt kein libav in openSUSE. libav ist ein Fork von/Ersatz für ffmpeg, der inzwischen aber scheinbar wieder aufgegeben wird.

Was du meinst waren vermutlich die libavcodec usw. Pakete, die Teil von ffmpeg sind.

Aber egal, Hauptsache es geht jetzt… :wink:

Ich hatte ffmpeg nie aus den repos, sondern das Original von der <a href=“http://www.ffmpeg.org”>ffmpeg Homepage</a> per git. Beim kompilieren kam es zu Fehlern mit nasm bei libav, die ich mit einem git update behoben habe.

Es gibt kein libav in openSUSE.

Ich hatte libavc1394 von openSUSE installiert.

Trotzdem ist ffmpeg in den Repos enthalten, sowohl in den Standard-Repos als auch in Packman. Ich bezog mich ja außerdem auf deine Aussage “In meinen repos wird ffmpeg ausschließlich von packman angeboten, als ffmpeg, ffmpeg-2.8 und ffmpeg2theora”.
Und das ist falsch, es ist ebenso in den Standard-Repos enthalten.

Die installierten Pakete werden vermutlich auch nicht deine selbst-kompilierte Version verwenden, sondern die installierten Systempakete. Bzw. kanns auch sein das ein Update dieser Pakete deine selbstkompilierten Dateien überschreiben, je nachdem wo du sie installiert hast.

Aber um ffmpeg selbst gehts auch gar nicht, das ist nur ein Kommandozeilenprogramm.
Es geht um fmpeg’s Bibliotheken, also libavcodec, libavformat, u.s.w.

Ich hatte libavc1394 von openSUSE installiert.

Das ist wieder was komplett anderes und dient zur Ansteuerung von digitalen Camcordern.

Sorry,
mir ist nicht aufgefallen, dass libavc1394 nichts mit libav zu tun hatte.