Google Earth stürzt seit dem gestrigen (Kernel-?) Update ab

Hallo,

ich habe bei meinem OpenSUSE gestern (02.08.2011) die automatischen Updates eingespielt (darunter ein Kernel-Update auf 2.6.37.6-0.7). Seitdem stürzt mein Google Earth beim Aufruf sofort ab mit der Meldung “Google Earth has caught signal 11”. In der geschriebenen Crashlog-Datei steht folgendes:

Major Version 5
Minor Version 2
Build Number 0001
Build Date Sep 1 2010
Build Time 11:25:42
OS Type 3
OS Major Version 2
OS Minor Version 6
OS Build Version 37
OS Patch Version 6
Crash Signal 11
Crash Time 1312354940
Up Time 0,389697

Stacktrace from glibc:
./libgoogleearth_free.so(+0xd090b)[0xf76fe90b]
[0xffffe400]

Hat jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte? Vorgestern vor dem Update ging’s noch.

Außerdem habe ich ein zweites Phänomen nach dem Update, ohne dass ich (meines Wissens) etwas anderes verändert habe: die KDE-Kontrollleiste, die früher am Bildschirmrand elegant hereingeschoben wurde, wenn die Maus den Rand berührte (es ist eingestellt “automatisch ausblenden”), poppt jetzt einfach auf, was wesentlich weniger elegant aussieht :-).

Grüße

Michael

On Wed, 03 Aug 2011 12:46:03 +0530, mlgm <mlgm@no-mx.forums.opensuse.org>
wrote:

>
> Hallo,
>
> ich habe bei meinem OpenSUSE gestern (02.08.2011) die automatischen
> Updates eingespielt (darunter ein Kernel-Update auf 2.6.37.6-0.7).
> Seitdem stürzt mein Google Earth beim Aufruf sofort ab mit der Meldung
> “Google Earth has caught signal 11”. In der geschriebenen Crashlog-Datei
> steht folgendes:
>
> Major Version 5
> Minor Version 2
> Build Number 0001
> Build Date Sep 1 2010
> Build Time 11:25:42
> OS Type 3
> OS Major Version 2
> OS Minor Version 6
> OS Build Version 37
> OS Patch Version 6
> Crash Signal 11
> Crash Time 1312354940
> Up Time 0,389697
>
> Stacktrace from glibc:
> ./libgoogleearth_free.so(+0xd090b)[0xf76fe90b]
> [0xffffe400]
>
> Hat jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte? Vorgestern vor dem
> Update ging’s noch.
>
> Außerdem habe ich ein zweites Phänomen nach dem Update, ohne dass ich
> (meines Wissens) etwas anderes verändert habe: die KDE-Kontrollleiste,
> die früher am Bildschirmrand elegant hereingeschoben wurde, wenn die
> Maus den Rand berührte (es ist eingestellt “automatisch ausblenden”),
> poppt jetzt einfach auf, was wesentlich weniger elegant aussieht :-).
>

bei mir funktioniert googleearth noch, auch nach dem gestrigen update
(incl. kernel). was für einen video treiber benutzt du denn? wenn das ein
“proprietary” treiber ist (wie heißt das auf deutsch…), dann mußt du den
nach einem kernel update neu kompilieren.


phani.

> bei mir funktioniert googleearth noch, auch nach dem gestrigen update
> (incl. kernel). was für einen video treiber benutzt du denn? wenn das ein
> “proprietary” treiber ist (wie heißt das auf deutsch…), dann mußt du den
> nach einem kernel update neu kompilieren.

ja, ich verwende tatsächlich einen ATI-Treiber und das war zumindest die Ursache des Problems mit dem unschönen Einblenden der KDE-Kontrollleiste. Ob es auch die Ursache für das Google-Earth-Problem war, weiß ich leider nicht genau, denn ich habe inzwischen die neueste Version von Goole Earth installiert (6.0.3.2197) und jetzt geht’s jedenfalls (damit man das installieren kann, muss man vorher noch das Paket “lsb” installieren, da rpm sonst die Installation verweigert).

Vielleicht kann ich an dieser Stelle noch meinen Unmut äussern :-). Ich nutze Unix nun bald 30 Jahre und Linux bald 20 und eigentlich gern, aber das ist nicht User-freundlich, wenn man nach jedem kleinen Kernel-Update anfangen muss, Software neu zu kompilieren (bei mir auch VMware). Ein Minor Update sollte doch von der API her kompatibel sein, warum brauche ich dann neue Module? Wahrscheinlich geht’s nicht anders, denn am Linux arbeiten doch schließlich kluge Köpfe, aber vielleicht könnte man ja nochmals über Lösungen nachdenken.

Grüße

Michael

On Wed, 03 Aug 2011 22:16:03 +0530, mlgm <mlgm@no-mx.forums.opensuse.org>
wrote:

>
>> bei mir funktioniert googleearth noch, auch nach dem gestrigen update
>
>> (incl. kernel). was für einen video treiber benutzt du denn? wenn
> das ein
>> “proprietary” treiber ist (wie heißt das auf deutsch…), dann mußt
> du den
>> nach einem kernel update neu kompilieren.
>
> ja, ich verwende tatsächlich einen ATI-Treiber und das war zumindest
> die Ursache des Problems mit dem unschönen Einblenden der
> KDE-Kontrollleiste. Ob es auch die Ursache für das Google-Earth-Problem
> war, weiß ich leider nicht genau, denn ich habe inzwischen die neueste
> Version von Goole Earth installiert (6.0.3.2197) und jetzt geht’s
> jedenfalls (damit man das installieren kann, muss man vorher noch das
> Paket “lsb” installieren, da rpm sonst die Installation verweigert).
>
> Vielleicht kann ich an dieser Stelle noch meinen Unmut äussern :-).
> Ich nutze Unix nun bald 30 Jahre und Linux bald 20 und eigentlich gern,
> aber das ist nicht User-freundlich, wenn man nach jedem kleinen
> Kernel-Update anfangen muss, Software neu zu kompilieren (bei mir auch
> VMware). Ein Minor Update sollte doch von der API her kompatibel sein,
> warum brauche ich dann neue Module? Wahrscheinlich geht’s nicht anders,
> denn am Linux arbeiten doch schließlich kluge Köpfe, aber vielleicht
> könnte man ja nochmals über Lösungen nachdenken.
>

wie ich das verstehe wäre die einzige lösung, die es erlauben würde die
treiber für solche sachen direkt mit dem kernel mitzubauen, wenn firmen
wie ATI, nvidia, oder vmaware den code für ihre treiber veröffentlichten
und unter einer opensource lizenz zur verfügung stellten. die “klugen
köpfe” bemühen sich, gleichwertige opensource treiber zusammenzubasteln,
sind aber bei diesen dingen, die sehr eng mit der hardware
zusammenarbeiten, doch noch ziemlich weit von der leistung der unfreien
treiber entfernt.


phani.

lösche den Ordner .googleearth im Home - Verzeichnis.
Starte anschließend google-earth (sollte dann wieder gehen)
schaue nun welche Fensterchen (Unterprogramme von Google-Earth, bei mir waren es die Tools) sich öffnen und schließe alle bevor du Google-Earth beendest.