Gibt es eine Möglichkeit Opensuse komplett im Ram zu starten: Opensuse 12.1, LXDE

Hi,

ich benutze Opensuse schon etwas länger und habe mein /tmp schon im Ram ausgelagert. Nun würde ich gern wissen, ob ich das ganze Betriebsystem so starten könnte.

Hier mal nen paar Eckdaten über mein System:

Opensuse 12.1
LXDE
3 GB Ram
Kernel 3.1.0-1.2-desktop

Hallo,

tmp ist eine Sache, das root-FS jedoch beherbergt sogenannte statische Daten, wie die Konfigurationsdateien unter /etc oder Programmdateien (binaries) unter /usr.
Ich sehe da keine Chance…

Ich möchte keine ganze Partition bzw. einen ganzen Verzeichnisbaum in den Ram verschieben. Ich möchte nur die Anwendungen im Ram starten - wie bei puppy-linux - Vorteile wie z.Bsp. schnellere Ausführung, Zugriffszeiten. Gibts da nicht evt. Tool.

Naja…aber…eine Anwendung lädt sich beim Start bereits in den RAM, ich verstehe Dich gerade nicht.
Ein Programm muss ja erstmal auf einem Festspeicher verfügbar sein, damit Du es starten kannst.
So ist das auch bei Live-images, die müssen auch erst auf CD/USB oder per Netzwerk (wo sie am Ende auch auf Festplatten liegen) in den lokalen Speicher geladen werden.

Die Anwendung soll sozusagen schon im Ram bereit stehen, bevor sie gestartet wurde. Das müßte meiner Meinung nach dann etwa so ablaufen: Beim booten wird die Anwendung vom Festspeicher in den Arbeitsspeicher geladen und wenn man dann die Anwendung starten will, gehts dann etwas flotter.

Dann solltest Du den Entwickler Deiner Anwendung kontaktieren.
Wie gesagt, das komplette root-FS kannst Du nicht in den RAM “legen”, wegen statischer Daten.

Unter 11.4 gabs noch das Preload Kernel Modul, das genau sowas macht. Unter
12.1 hab ich das nicht mehr gesehen. Keine Ahnung was daraus geworden ist.
Mich hat es aber eher aufgeregt, als das es nützlich war.