F5 im Bootmenue: Umschalten default (systemd) gegen SystemV init usw. funktioniert nicht

Schon länger habe ich openSUSE 12.1 64 bit mit GNOME3 (und LXDE) auf meinem Laptop installiert.
Seit kürzlich (gestern?) kann ich nicht mehr im Bootmenü mit F5 zwischen den verschiedenen Init-Programmen umschalten und somit auch nicht mehr vom “default” (wohl systemd) auf das alte SystemV init umschalten.

Vorher hatte dies noch funktioniert, wie in den Release Notes beschrieben:

openSUSE de.wiki: Release Notes : Booten mit systemd oder sysvinit*

Systemd scheint auf meinem Laptop auch noch vorhanden zu sein und benutzt zu werden:

systemd-analyze
Startup finished in 7433ms (kernel) + 25418ms (userspace) = 32852ms

Wenn ich das richtig verstehe, ist auch noch immer installiert, was das in den Release-Notes beschriebene normale Verhalten ermöglichen sollte:

zypper if systemd-sysvinit
Loading repository data...
Reading installed packages...


Information for package systemd-sysvinit:

Repository: openSUSE-12.1-Update
Name: systemd-sysvinit
Version: 37-3.8.1
Arch: x86_64
Vendor: openSUSE
**Installed: Yes**
Status: up-to-date
Installed Size: 5.0 KiB
Summary: System V init tools
Description: 
Drop-in replacement of System V init tools.
zypper if sysvinit-init
Loading repository data...
Reading installed packages...


Information for package sysvinit-init:

Repository: openSUSE-12.1-Oss
Name: sysvinit-init
Version: 2.88+-66.58.2
Arch: x86_64
Vendor: openSUSE
**Installed: No**
Status: not installed
Installed Size: 64.0 KiB
Summary: Provides /sbin/init for sysvinit
Description: 
Just some symlinks

Hat jemand (im Moment) das gleiche Problem?

Falls nicht, mag sich in meinem System irgendwo ein oder mehrere recht individuelle (aber vielleicht umfassende[r]) Fehler befinden: Eines meiner Benutzerkonten, das ich mit GNOME nutzte, bietet die recht amüsante Funktion, sich ab und zu automatisch abzumelden (dies allerdings schon länger - bislang dachte ich die Fehlerursache irgendwann selbst zu finden, insbesondere da die anderen Benutzerkonten dieses Überraschungslogout [forced] nicht boten - weder das andere mit GNOME genutzte noch das mit LXDE genutzte).

Grüße
Martin

*Die Release Notes im deutschsprachigen Wiki entsprechen insofern auch noch openSUSE 12.2 Release Notes (warum auch immer diese unter SUSE – Open-Source-Lösungen für Enterprise Server und Cloud | SUSE12.1/RELEASE-NOTES.de.html#07 abgespeichert sind …) und http://www.suse.de/relnotes/i386/openSUSE/12.1/RELEASE-NOTES.en.html

Hi,

bei mir funktioniert das Umschalten unter 12.1 32bit.
Reagiert Deine Tastatur denn generell noch auf Eingaben im GRUB? Evtl. ist die USB Unterstützung im BIOS deaktiviert.

Danke, Mathias, für die Information und für die Idee.

Ansonsten scheinen alle Tasten meines Laptops im Bootmenü von openSUSE/GRUB legacy zu funktionieren - insbesondere [Esc], [F1], [F2], [F4] und (wenn ich mich richtig erinnere) [F10] (bringt mich zur Fragen ob ich ausschalten möchte oder ähnliches). Sogar NumLock habe ich im BIOS vorsichtshalber generell außer Funktion gesetzt - aber auch ohne Besserung.

Kann ich irgendwo testen, ob der Druck auf eine Funktionstaste auch ein Kommando/einen elektrischen Impuls bewirkt, damit ich ausschließen kann, dass ich die F5-Taste generell durch Kaffee oder ähnliche Grausamkeiten gegenüber meiner Hardware außer Funktion gesetzt habe? Oh, manchmal kommt man auf die Antwort, wenn man die Frage formuliert [ein (weiterer) Vorteil von Foren]: Vielleicht gehe ich noch mal in das BIOS meines Samsung Laptops - da hatten F5 und F6 meiner Erinnerung auch irgendeine Funktion…Werde mich dann man wieder melden.

Bis dann
Martin

:shame:
Da im BIOS auch die Taste F5 nicht funktioniert - die Taste F6 und alle anderen Tasten, die ich benutzt habe, aber schon, dürfte die F5 ein Opfer meiner Liebe zum Koffein und der fehlenden Trennung zwischen Kaffetrinken und Forenbesuch geworden sein…
/;-)] Alle von mir verdächtigten Programme wie systemd oder GRUB legacy und vorsichtshalber auch deren Programmierer und Packer bitte ich förmlich um Entschuldigung… /;-)]
Ich hoffe ich habe nicht so viele fremde Denk-Ressourcen verbraucht und konnte zur allgemeinen Belustigung beitragen…

Martin

Am 07.03.2012 15:26, schrieb pistazienfresser:
> Ich hoffe ich habe nicht so viele fremde Denk-Ressourcen verbraucht und
> konnte zur allgemeinen Belustigung beitragen…
>
Der war richtig gut.
Wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung (ich weiß nicht wie lange
ich selber gebraucht hätte um eine solche Ursache zu finden).


PC: oS 11.4 x86_64 | Intel Core i7-2600@3.40GHz | 16GB | KDE 4.6.0 |
GeForce GT 420
Eee PC 1201n: oS 12.1 x86_64 | Intel Atom 330@1.60GHz | 3GB | KDE 4.8.1
| nVidia ION
eCAFE 800: oS 12.1 i586 | AMD Geode LX 800@500MHz | 512MB | KDE 3.5.10 |
xf86-video-geode

Ich frage mich allerdings, wie ich nun am besten (ohne die F5 Taste) beim Booten auswählen kann, einmalig (bei Problemen) das init von SystemV anstelle von systemd starten möchte.

Aus
openSUSE:Managing Systemd - openSUSE
systemd - Debian Wiki
systemd and using the after.local script in openSUSE 12.1 - Blogs - openSUSE Forums (Kommentar/Anleitung jdmcdaniel3 von heute)
und


ls -l /sbin/init
lrwxrwxrwx 1 root root 14 Mar  4 20:40 /sbin/init -> ../bin/systemd

würde ich folgendes schließen:

Möglichkeit 1 (Merken und Addieren)

Ich merke mir bzw. schreibe mir auf

init=/sbin/sysvinit

und füge es Bootmenü von GRUB legacy/openSUSE hinzu, falls ich einmal ohne systemd starten möchte

Möglichkeit 2 (Doppelte Negation und löschen bei Bedarf)

Ich installiere Paket, dass das alte Verhalten (das Booten mit dem init vom System V) wieder herstellt:

zypper in sysvinit-init

Dann hebe ich dieses Verhalten gleich wieder auf indem ich
unter YaST > Bootmanager
die Zeile

init=/bin/systemd

hinzufüge.
Wenn ich nun im Einzelfall/Problemfall wieder mit dem init von SystemV starten möchte, dann muss ich diesen Befehl nur wieder löschen (was ich mir leichter merken kann…).

Möglichkeit 3 (Jeweils doppelter Eintrag für GRUB)
Ich dupliziere meinen normalen/Defaut- Booteintrag in YaST > Bootmanager, nenne ihn “Altes Init System V” und ergänze dort den Eintrag

init=/sbin/sysvinit

Richtig?

Martin

Am 07.03.2012 21:06, schrieb pistazienfresser:
>
> MöGLICHKEIT 3 (JEWEILS DOPPELTER EINTRAG FüR GRUB) Ich dupliziere
> meinen normalen/Defaut- Booteintrag in YaST > Bootmanager, nenne ihn
> “Altes Init System V” und ergänze dort den Eintrag
>
> Code: -------------------- init=/sbin/sysvinit --------------------
>
Ich persönlich würde Türchen Nummer 3 wählen, ich denke der Eintrag muss
dann aber immer händisch nach einem Kernelupdate angepasst werden um
wieder auf den richtigen Kernel zu zeigen, was ja nicht ständig vorkommt.
Wenn ich den letzten Satz hier richtig verstehe
http://en.opensuse.org/openSUSE:Managing_Systemd
ist das auch völlig korrekt.


PC: oS 11.4 x86_64 | Intel Core i7-2600@3.40GHz | 16GB | KDE 4.6.0 |
GeForce GT 420
Eee PC 1201n: oS 12.1 x86_64 | Intel Atom 330@1.60GHz | 3GB | KDE 4.8.1
| nVidia ION
eCAFE 800: oS 12.1 i586 | AMD Geode LX 800@500MHz | 512MB | KDE 3.5.10 |
xf86-video-geode

Hast du da auch schon mal auf eBay rumgeguckt? Vielleicht hat noch jemand eine F5 Taste in der Verkauf :smiley:
oder such bei Google nach “Recover F5 after coffee breakage”.