Page 3 of 4 FirstFirst 1234 LastLast
Results 21 to 30 of 35

Thread: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

  1. #21
    Join Date
    Sep 2014
    Location
    Germany
    Posts
    554

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    ...
    Code:
    Aug 24 20:34:08 linux.fritz.box kernel: sd 10:0:0:2: [sde] 124735488 512-byte logical blocks: (63.9 GB/59.5 GiB)
    Aug 24 20:34:08 linux.fritz.box kernel:  sde:
    Aug 24 20:34:08 linux.fritz.box kiod5[5835]: kf5.kiod.kmtpd: New device attached with udi= "/org/freedesktop/UDisks2/block_devices/sde" . Checking if PortableMediaPlayer...
    Welches Kartenlesegerät verwendest Du, um die microSD-Karte an Deinem PC einzulesen?

    Wie ist das Lesegerät an den PC angebunden (USB2/3, PCI, ...)?

    Wird ein Adapter microSD zu SD verwendet?

    Viele Grüße

    susejunky

  2. #22

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Hallo,

    @susejunky:
    Welches Kartenlesegerät verwendest Du, um die microSD-Karte an Deinem PC einzulesen?

    Wie ist das Lesegerät an den PC angebunden (USB2/3, PCI, ...)?

    Wird ein Adapter microSD zu SD verwendet?
    Ganz gleich, wie ich die microSD-Karte an meinen PC anschließe, nach dem Bearbeiten, "sicheres Entfernen", wieder Einstecken, sind die Änderungen nicht mehr vorhanden.

    Ich kann die im MP3 Player per USB 2.0/3.0 am PC anschließen, oder mit einem SD-Karten Adapter für microSD-Karte in einem USB Card Reader, oder mit einem SD-Karten Adapter für microSD-Karte in einem USB Multicard Reader von Conrad. Das Ergebnis ist immer das gleiche, die Änderungen verlieren sich nach erneutem Einstecken.
    -
    Gruß, su_lin_user1

  3. #23
    Join Date
    Sep 2014
    Location
    Germany
    Posts
    554

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    ... Das Ergebnis ist immer das gleiche, die Änderungen verlieren sich nach erneutem Einstecken.
    Hast Du schon einmal eine Dateisystemüberprüfung auf der Karte durchgeführt?

    Fall nein: Erst eine Sicherung der Karteninhalte erstellen und dann
    Code:
    # fsck.fat -a -v -V -t /dev/xxx
    Dabei sollten alle Fehler (soweit dies möglich ist) automatisch behoben werden (siehe auch man fsck.fat).

    Bei meinem USB3-Kartenleser muss die Karte dabei eingehängt sein. "xxx" solltest Du dann mit
    Code:
    > mount
    feststellen können.

    Ansonsten könntest Du noch folgendes ausprobieren:

    Direkt nach dem Umbenennen mit
    Code:
    > sync
    ein Schreiben der Änderungen auf die Karte erzwingen. Danach dann die Karte mit
    Code:
    # umount /dev/xxx
    aushängen (nicht über Dolphin).

    Viele Grüße

    susejunky

  4. #24

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Hallo,

    @susejunky:
    ich konnte leider nicht früher darauf reagieren, da mich die micro-SD so sehr beschäftigt und aufgehalten hat.

    1. Lösungsansatz
    Hast Du schon einmal eine Dateisystemüberprüfung auf der Karte durchgeführt?

    Fall nein: Erst eine Sicherung der Karteninhalte erstellen und dann Code:
    # fsck.fat -a -v -V -t /dev/xxx
    Dabei sollten alle Fehler (soweit dies möglich ist) automatisch behoben werden (siehe auch man fsck.fat).

    Bei meinem USB3-Kartenleser muss die Karte dabei eingehängt sein. "xxx" solltest Du dann mit Code:
    > mount
    feststellen können.
    Habe ich probiert, hat jedoch so lang gedauert, dass ich abgebrochen habe. Ich weiß nicht, ob das bei 60GiB normal ist.
    Hat also leider nichts gebracht.

    2. Lösungsansatz
    Ansonsten könntest Du noch folgendes ausprobieren:

    Direkt nach dem Umbenennen mit Code:
    > sync
    ein Schreiben der Änderungen auf die Karte erzwingen. Danach dann die Karte mit Code:
    # umount /dev/xxx
    aushängen (nicht über Dolphin).
    Habe ich auch versucht, ist jedoch nie eine Meldung gekommen, so dass ich wusste ob was passiet ist. Leider kein Erfolg.

    Die micro-SD macht die größten Probleme mit Linux:
    1. Dateinamen haben Leerstellen, Umlaute, runde Klammern (fast unmöglich mit mv zu ändern), und sogar ein Semikolon (fast unmöglich mit mv zu ändern).
    Ich musste bevor ich ein Backup machen konnte zuerst die Namen der Hauptverzeichnisse bereinigen sonst konnte tar cfzv damit nicht umgehen. Und wenn ich dann ein Backup in mein /home gemacht habe, waren ständig zwischendrin Abbrüche wegen Fehler.
    2. Jedes Mal wenn ich wegen Fehler neu anfangen musste war die micro-SD wieder ohne Änderungen. Das wiederholte sich einige Male.
    3. Letztes MIttel war dann Windows Datei Explorer, in dem ich die kritischsten Fehler der Namen, wie runde Klammern, Semikolon, und Umlaute ändern konnte.
    Aber auch hier waren die Änderungen nicht permanent. Nach reboot, wieder auf Linux war alles wieder weg.
    4. Jetzt habe ich mit tar ein backup auf die externe Festplatte gemacht. Das ging ohne Fehler, vielleicht, weil das "WD Book" mit NTFS formatiert ist.
    Ich habe nun mit Gparted die micro-SD neu auf FAT32 formatiert, leider ist der Inhalt jedoch noch immer noch unverändert auf der Karte.

    Gibt es eine radikale Methode die SD-Karte zu formatieren?
    -
    Gruß, su_lin_user1

  5. #25
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Netherlands
    Posts
    27,324

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Anscheinend verwehrt diese Karte sich gegen jede Änderung. Gibt is nicht irgenwo ein Nur-Lese Schalter?
    Henk van Velden

  6. #26
    Join Date
    Jan 2014
    Location
    Erlangen
    Posts
    2,044
    Blog Entries
    1

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    Hallo,

    @susejunky:
    ich konnte leider nicht früher darauf reagieren, da mich die micro-SD so sehr beschäftigt und aufgehalten hat.

    1. Lösungsansatz

    Habe ich probiert, hat jedoch so lang gedauert, dass ich abgebrochen habe. Ich weiß nicht, ob das bei 60GiB normal ist.
    Hat also leider nichts gebracht.

    2. Lösungsansatz

    Habe ich auch versucht, ist jedoch nie eine Meldung gekommen, so dass ich wusste ob was passiet ist. Leider kein Erfolg.

    Die micro-SD macht die größten Probleme mit Linux:
    1. Dateinamen haben Leerstellen, Umlaute, runde Klammern (fast unmöglich mit mv zu ändern), und sogar ein Semikolon (fast unmöglich mit mv zu ändern).
    Ich musste bevor ich ein Backup machen konnte zuerst die Namen der Hauptverzeichnisse bereinigen sonst konnte tar cfzv damit nicht umgehen. Und wenn ich dann ein Backup in mein /home gemacht habe, waren ständig zwischendrin Abbrüche wegen Fehler.
    2. Jedes Mal wenn ich wegen Fehler neu anfangen musste war die micro-SD wieder ohne Änderungen. Das wiederholte sich einige Male.
    3. Letztes MIttel war dann Windows Datei Explorer, in dem ich die kritischsten Fehler der Namen, wie runde Klammern, Semikolon, und Umlaute ändern konnte.
    Aber auch hier waren die Änderungen nicht permanent. Nach reboot, wieder auf Linux war alles wieder weg.
    4. Jetzt habe ich mit tar ein backup auf die externe Festplatte gemacht. Das ging ohne Fehler, vielleicht, weil das "WD Book" mit NTFS formatiert ist.
    Ich habe nun mit Gparted die micro-SD neu auf FAT32 formatiert, leider ist der Inhalt jedoch noch immer noch unverändert auf der Karte.

    Gibt es eine radikale Methode die SD-Karte zu formatieren?
    Wie hast du die Karte an den Computer angeschlossen? Manche Adapter haben einen Schreibschutz.
    AMD Athlon 4850e (2009), openSUSE 13.1, KDE 4, Intel i3-4130 (2014), i7-6700K (2016), i5-8250U (2018), AMD Ryzen 5 3400G (2020), openSUSE Tumbleweed, KDE Plasma 5

  7. #27
    Join Date
    Sep 2014
    Location
    Germany
    Posts
    554

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    ...
    1. Lösungsansatz
    Code:
    # fsck.fat -a -v -V -t /dev/xxx
    Habe ich probiert, hat jedoch so lang gedauert, dass ich abgebrochen habe. Ich weiß nicht, ob das bei 60GiB normal ist.
    Hat also leider nichts gebracht.
    Nun Du hast doch sicherlich vor der Ausführung erst einmal mit "man fsck.fat" nachgeschaut, was die einzelnen Parameter des Befehls bedeuten; z.B.:

    "-V Perform a verification pass. The filesystem check is repeated after the first run. The second pass should never report any fixable errors. It may take considerably
    longer than the first pass
    , because the first pass may have generated long list of modifications that have to be scanned for each disk read.
    "

    Mit meinem im PCIe-Bus eingebundenen Kartenleser benötigt obiger Befehl für eine leere, fehlerfreie 8GB SDHC Karte ca 1 Minute.

    Eine größere Speicherkarte, eine große Anzahl (vielleicht sogar fehlerhafter) Dateien, ein anderes Kartenlesegerät, etc. all das wird die Laufzeit deutlich über eine Minute ansteigen lassen. Auch sind microSD-Karten oft langsamer als normale SD-Karten.

    Sehr wahrscheinlich wäre es auch besser die Speicherkarte mit einem Kartenlesegerät und nicht mit Hilfe Deines Musikplayers zu bearbeiten (da der Musikplayer ggf. nicht alles unverändert an die Karte weitergibt).

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    ...
    2. Lösungsansatz
    Code:
    Direkt nach dem Umbenennen mit Code: 
    > sync 
    ein Schreiben der Änderungen auf die Karte erzwingen. Danach dann die Karte mit Code: 
    # umount /dev/xxx
    Habe ich auch versucht, ist jedoch nie eine Meldung gekommen, so dass ich wusste ob was passiet ist. Leider kein Erfolg.
    Bei Erfolg liefert weder sync noch umount eine Ausgabe.

    Woraus leitest Du ab, dass es nicht funktioniert hat?

    Viele Grüße

    susejunky

  8. #28
    Join Date
    Sep 2014
    Location
    Germany
    Posts
    554

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Quote Originally Posted by su_lin_user1 View Post
    ...
    Die micro-SD macht die größten Probleme mit Linux:
    1. Dateinamen haben Leerstellen, Umlaute, runde Klammern (fast unmöglich mit mv zu ändern), und sogar ein Semikolon (fast unmöglich mit mv zu ändern).
    Ich musste bevor ich ein Backup machen konnte zuerst die Namen der Hauptverzeichnisse bereinigen sonst konnte tar cfzv damit nicht umgehen. Und wenn ich dann ein Backup in mein /home gemacht habe, waren ständig zwischendrin Abbrüche wegen Fehler.
    2. Jedes Mal wenn ich wegen Fehler neu anfangen musste war die micro-SD wieder ohne Änderungen. Das wiederholte sich einige Male.
    3. Letztes MIttel war dann Windows Datei Explorer, in dem ich die kritischsten Fehler der Namen, wie runde Klammern, Semikolon, und Umlaute ändern konnte.
    Aber auch hier waren die Änderungen nicht permanent. Nach reboot, wieder auf Linux war alles wieder weg.
    4. Jetzt habe ich mit tar ein backup auf die externe Festplatte gemacht. Das ging ohne Fehler, vielleicht, weil das "WD Book" mit NTFS formatiert ist.
    Ich habe nun mit Gparted die micro-SD neu auf FAT32 formatiert, leider ist der Inhalt jedoch noch immer noch unverändert auf der Karte.

    Gibt es eine radikale Methode die SD-Karte zu formatieren?
    Wie ich bereits in meinem letzten Beitrag sagte: Die Verwendung Deines Musikplayers als Kartenlesegerät unter Linux ist möglicherweise keine gute Idee.

    Ich gehe bei meinem Musikplayer immer wie folgt vor:

    1. microSD-Karte im Musikplayer formatieren
    2. im Musikplayer die Option "SD-Karte entfernen" auswählen
    3. microSD-Karte aus dem Musikplayer nehmen und dann mittels Adapter in mein Kartenlesegerät am PC einstecken
    4. Dateisystem (hier FAT32) unter Linux einhängen
    5. Dateien aufspielen (ändern/löschen)
    6. Synchronisieren
    7. Bei größeren Änderungen Dateisystemüberprüfung durchführen (es kommt sehr oft vor, dass nach dem Löschen von Dateien der FAT nicht korrekt angepasst wird)
    8. Dateisystem aushängen
    9. kurz warten und dann Karte aus dem Kartenleser nehmen
    10. microSD wieder in den Musikplayer stecken


    Viele Grüße

    susejunky

  9. #29

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Hallo allerseits,

    @Karlmistelberger:
    Wie hast du die Karte an den Computer angeschlossen? Manche Adapter haben einen Schreibschutz.
    Ich kann die Karte auf dreierlei Arten anschließen.
    1. Micro-SD Karte im micro-SD Adapter im USB single Card Reader am USB 2.0/3.0 PC.
    2. Micro-SD Karte im micro-SD Adapter im USB multi Card Reader am USB 2.0/3.0 PC.
    3. Micro-SD Karte im Sansa Clip+ DAP (MP3 Player) über USB 2.0/3.0 PC.

    Ganz gleich wie ich die micro-SD Karte anschließe, alle Änderungen am Inhalt sind nach dem abziehen und erneut anstecken weg.

    @susejunky:
    Nun Du hast doch sicherlich vor der Ausführung erst einmal mit "man fsck.fat" nachgeschaut, was die einzelnen Parameter des Befehls bedeuten; z.B.:

    "-V Perform a verification pass. The filesystem check is repeated after the first run. The second pass should never report any fixable errors. It may take considerably
    longer than the first pass
    , because the first pass may have generated long list of modifications that have to be scanned for each disk read.
    "

    Mit meinem im PCIe-Bus eingebundenen Kartenleser benötigt obiger Befehl für eine leere, fehlerfreie 8GB SDHC Karte ca 1 Minute.

    Eine größere Speicherkarte, eine große Anzahl (vielleicht sogar fehlerhafter) Dateien, ein anderes Kartenlesegerät, etc. all das wird die Laufzeit deutlich über eine Minute ansteigen lassen. Auch sind microSD-Karten oft langsamer als normale SD-Karten.

    Sehr wahrscheinlich wäre es auch besser die Speicherkarte mit einem Kartenlesegerät und nicht mit Hilfe Deines Musikplayers zu bearbeiten (da der Musikplayer ggf. nicht alles unverändert an die Karte weitergibt).Bei Erfolg liefert weder sync noch umount eine Ausgabe.

    Woraus leitest Du ab, dass es nicht funktioniert hat?
    Ja, ich war da ein bisschen voreilig, aus Mangel an Zeit und weil ich nicht einschätzen konnte ob es im Hintergrund arbeitet oder nicht. Falls die Karte defekt ist könnte es sich eventuell auch so verhalten.
    Ich starte den Befehl noch einmal und lasse ihn vollständig durch laufen. Bericht folgt!

    Wie ich bereits in meinem letzten Beitrag sagte: Die Verwendung Deines Musikplayers als Kartenlesegerät unter Linux ist möglicherweise keine gute Idee.

    Ich gehe bei meinem Musikplayer immer wie folgt vor:


    1. microSD-Karte im Musikplayer formatieren
    2. im Musikplayer die Option "SD-Karte entfernen" auswählen
    3. microSD-Karte aus dem Musikplayer nehmen und dann mittels Adapter in mein Kartenlesegerät am PC einstecken
    4. Dateisystem (hier FAT32) unter Linux einhängen
    5. Dateien aufspielen (ändern/löschen)
    6. Synchronisieren
    7. Bei größeren Änderungen Dateisystemüberprüfung durchführen (es kommt sehr oft vor, dass nach dem Löschen von Dateien der FAT nicht korrekt angepasst wird)
    8. Dateisystem aushängen
    9. kurz warten und dann Karte aus dem Kartenleser nehmen
    10. microSD wieder in den Musikplayer stecken
    Vielen Dank für die schrittweise Vorgehensweise. Ich probiere nun schon tagelang an dieser micro-SD Karte herum ohne jeglichen Erfolg. Das seltsame daran ist: Ich kann die micro-SD Karte ohne Einschränkung am DAP verwenden. Der Inhalt funktioniert. Nur Löschen oder Ändern kann ich absolut nichts.
    Zu 1.) kann ich schon mit meinem DAP nicht durchführen, nur mit einem anderen Gerät. Habe ich bereits mit Gparted und Yast Partitionierer versucht.
    -
    Gruß, su_lin_user1

  10. #30
    Join Date
    Sep 2014
    Location
    Germany
    Posts
    554

    Default Re: Umbenennen Dateinamen, Verzeichnis nicht möglich

    Es wäre hilfreich, wenn Du die genaue Bezeichnung (Hersteller, Typ, ...) Deiner microSD-Karte und auch Deines Players nennen würdest ggf. mit Link zum Hersteller.

    Wenn man der SD Association glauben darf, dann müsste eine 60GB microSD-Karte vom Typ SDXC und mit exFAT formatiert sein. Da stellt sich die Frage, wie ein FAT32 Dateisystem auf Deine Karte gekommen ist.

    Weiterhin muss sichergestellt sein, dass das Kartenlesegerät, welches Du verwendest SDXC voll unterstützt.

    Hier noch ein paar Informationen zu SD-Karten, die Dir auch helfen sollten die Dauer für eine Dateisystemüberprüfung grob abzuschätzen:

    https://www.sdcard.org/developers/overview/index.html

    https://www.sdcard.org/developers/ov...ass/index.html

    https://www.sdcard.org/developers/ov...ity/index.html

    Viele Grüße

    susejunky
    Last edited by susejunky; 28-Aug-2020 at 10:00. Reason: Hinweis auf Kartenlesegerät ergänzt

Page 3 of 4 FirstFirst 1234 LastLast

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •