Results 1 to 4 of 4

Thread: KMail-Installtion korrupt. Was ist alles zu löschen?

  1. #1

    Default KMail-Installtion korrupt. Was ist alles zu löschen?

    Hallo

    Die Installation von KMail (kmail-4.11.5-460.5.x86_64, openSUSE 13.1 64bit) ist bei mir gründlich schief gegangen. Ich habe versucht, von vorne anzufangen, doch das funktioniert auch nicht.

    Kann mir bitte jemand sagen, welche Konfigurationsfiles ich löschen muss? Auch für weitere Tipps bin ich natürlich dankbar.

    Vielen Dank
    Martin

  2. #2

    Default AW: KMail-Installtion korrupt. Was ist alles zu löschen?

    Quote Originally Posted by martin45 View Post
    Die Installation von KMail (kmail-4.11.5-460.5.x86_64, openSUSE 13.1 64bit) ist bei mir gründlich schief gegangen. Ich habe versucht, von vorne anzufangen, doch das funktioniert auch nicht.

    Kann mir bitte jemand sagen, welche Konfigurationsfiles ich löschen muss? Auch für weitere Tipps bin ich natürlich dankbar.
    Und was genau funktioniert nicht?

    Um die komplette Konfiguration zu löschen, sollte folgendes ausreichen:
    Code:
    akonadictl stop
    (um Akonadi zu stoppen falls es bereits läuft), und dann:
    Code:
    rm -r ~/.config/akonadi ~/.local/share/akonadi ~/.kde4/share/config/akonadi* ~/.kde4/share/config/kmail*

  3. #3

    Default Re: KMail-Installation korrupt. Was ist alles zu löschen? (gelöst)

    Vielen Dank, wolfi323 Zuerst die gute Nachricht: mit den Angaben konnte ich KMail nochmals korrekt aufsetzen. Was war schief gegangen?
    1. Ich hatte den Postfachassistenten nicht benutzt, sondern zuerst für 2 zusätzliche Identitäten eigene Ordner kreiert. Anschliessend die Identitiäten. Als bei deren erweiterten Einstellungen die neuen Ordner angeben wollte, waren diese verschwunden. Ich erstellte sie dann aus dem Dialog der erweiterten Einstellungen neu, doch das half nichts.
    2. KMail fragte immer wieder nach dem Passwort von KWallet. Ich musste deshalb aus diese Files löschen.
    3. Ich hatte beim Einrichten der Postfächer bei den erweiterten Einstellungen "Verbingdungseinstellungen automatisch erkennen" gedrückt. Das ergab bei der Authentifizierung fälschlicherweise APOP. Funktioniert aber leider nur mit Clear Text.
    4. Nachdem die Mail lief importierte ich die alten Mails mit KMailCVT. Danach waren die zusätzlich eingerichteten Identitäten wieder verschwunden.

  4. #4

    Default Re: KMail-Installation korrupt. Was ist alles zu löschen? (gelöst)

    Quote Originally Posted by martin45 View Post
    Vielen Dank, wolfi323 Zuerst die gute Nachricht: mit den Angaben konnte ich KMail nochmals korrekt aufsetzen.
    Also passt jetzt alles? Freut mich!

    Eine Bemerkung noch:
    Code:
    KMail fragte immer wieder nach dem Passwort von KWallet. Ich musste deshalb aus diese Files löschen.
    Du kannst dem KWallet einfach ein leeres Passwort zuweisen. Dann fragt der auch nicht mehr nach einem Passwort.
    (ich hab das so hier seit Jahren konfiguriert, schon in KDE3)
    Soweit ich weiß ist geplant für KDE 4.13 KWallet über PAM freizuschalten, das heißt es wird automatisch beim Einloggen geöffnet.
    Ähnlich wie bei GNOME.

    Den Rest kann ich jetzt nicht wirklich nachvollziehen, aber ich denke mir die falschen Einstellungen sollten auch so geändert werden können.
    Notfalls über "akonadiconsole".

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •