Results 1 to 2 of 2

Thread: OpenSUSE als Xen-Gast auf JiffyBox installieren

  1. #1

    Default OpenSUSE als Xen-Gast auf JiffyBox installieren

    JiffyBox (www.jiffybox.de) bietet virtuelle Server auf Basis des Xen-Hypervisors im Paravirtualisierungs-Modus an.
    Zur Auswahl stehen einige Linux-Distributionen, leider jedoch nicht OpenSUSE.

    Da das System auf Xen basiert, solle es jedoch theoretisch einfach möglich sein, OpenSUSE als Gast zu betreiben.

    Grundsätzlich lässt sich die Installation auch relativ leicht starten: nach dem Anlegen einer virtuellen Festplatte (mit ext4), konnte ich problemlos über das Recovery-System der JiffyBox einen Xen-Kernel von OpenSUSE installieren. Nach dem Neustart lässt sich so Dank Grub einwandfrei eine Fern-Installation über VNC oder SSH starten.

    Dann fangen die Probleme jedoch an: bei JiffyBox ist vorgesehen, dass für Xen-Festplatten keine Partitionen angelegt werden, sondern stattdessen immer die gesamte Festplatte für das Dateisystem verwendet wird.
    Bei der Installation von OpenSUSE habe ich jedoch keine entsprechende Funktion gefunden: Yast erkennt die Platten zwar einwandfrei, nicht jedoch, dass darauf bereits ein Filesystem enthalten ist und zwingt mich diese neu zu partitionieren.

    Gibt es bei der Installation von OpenSUSE (als Xen-Gast) eine Möglichkeit ein vorhandenes Dateisystem auf einer virtuellen Xen-Platte ohne Partition zu verwenden?

  2. #2

    Default Re: OpenSUSE als Xen-Gast auf JiffyBox installieren

    Hallo,
    Ich glaub so eine Lösung gibts nicht. Ich habs, zugegeben sehr umständlich, gelöst:
    Suse normal in einer virtuellen Maschine, in eine Partition, installiert.
    Dieses Image dann in eine weiteren virtuellen Maschine eingebunden und gemountet und dann den Inhalt der Partition mit dd in eine Imagedatei (vorher /boot/grub/mneu.lst und /etc/fstab angepasst).
    dd if=/dev/sdb1 of=opensuse.img
    Diese imagedatei dann in eine jiffy-maschine hochkopiert und dann von dort wieder mit dd auf eine weitere jiffy-Platte übertragen:
    dd if=opensuse.img of=/dev/xvdc
    Damit hat man dann die Festplatte wie gewünscht.

    Gruß alexunil

    Habs hier auch bisschen beschrieben (nicht für opensuse sondern für clearos):Eigenes Image in einer JiffyBox laufen lassen

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •