Results 1 to 5 of 5

Thread: openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

  1. #1
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Munich
    Posts
    355

    Default openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

    Neben seinen Windows ein Linux am Laufen zu haben ist natürlich ein oft geäußerter Wunsch und ist normal auch kein großes Problem. Der einfachste Weg ist natürlich der, dass man nach einer erfolgreichen Windows Installation ein Linux installiert und den Bootloader der Linuxdistribution (normal Grub) in Zukunft das Booten des gewünschten Betriebssystems überlässt. Diese Variante möchte ich auch nicht besprechen, denn diese sollte selbsterklärend bei einer openSUSE Installation sein.

    Ich möchte vielmehr eine Alternative erläutern, die es erlaubt, den bestehenden NT Bootloader seines Systems unangetastet zu lassen und darüber dann sein Linux zu starten. Ich erkläre das an dem Beispiel eines Windows 7 und der aktuellen openSUSE 11.3 . Bei Windows 7 ist es zudem etwas komplexer, da im Gegensatz zum alten XP Bootloader hier keine Textdatei mehr zu editieren ist, sondern das an der Eingabeaufforderung erledigt werden muss.

    Aber nun zum groben Vorgehen: Wir installieren zunächst einmal openSUSE auf die Festplatte (Windows 7 ist bereits installiert). Dabei entscheiden wir, wohin der Bootloader installiert werden muss. Vorteilhaft ist hierbei sogar ein gutes altes Diskettenlaufwerk, was aber nicht zwingend notwendig ist. Haben wir kein Diskettenlaufwerk werden wir zuerst den Windows 7 Bootloader überschreiben. Danach ziehen wir uns aus dem Bootbereich ein Image, welches wir als Datei speichern und in das Root Verzeichnis unserer Windows 7 Installation kopieren. Dann stellen wir den Windows Bootloader mittels Rettungskonsole der Installations DVD wieder her, oder über den YAST von openSUSE. Dann starten wir Windows 7 und modifizieren den Bootloader um einen zusätzlichen Starteintrag, damit wir später entweder Win 7 oder openSUSE starten können. Wir können sicher auch den Bootloader in den Startbereich einer anderen Partition schreiben, aber bei der Gelegenheit sehen wir auch nochmal, wie man den MBR aus openSUSE heraus wieder herstellt, was auch für den Fall des Falles immer wissenswert ist.

    Bootloader im YAST einstellen

    Als erstes Installieren wir nun openSUSE. Nachdem alles soweit vorbereitet ist kommt Ihr in das Konfigurationsmenü für den Bootloader, der Software usw. :



    Klickt dort auf den Link / Überschrift Systemstart.

    Im folgenden Fenster klickt oben auf den Reiter Bootloader-Installation:



    Hier seht Ihr nun den Speicherort Eures Bootloaders:



    Wenn Ihr generell vor habt, den Grub als Bootloader zu verwenden und wollt den NT Bootloader nicht weiter verwenden, dann klickt als Installationsort den Master Boot Record (MBR) an. Auch wenn Ihr keine Floppy etc. habt werdet Ihr den Bootloader erstmal dorthin installieren.

    Last edited by HRGargi; 02-Sep-2010 at 00:06.

  2. #2
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Munich
    Posts
    355

    Default Re: openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

    Bei einer Diskette wählt dann lieber /dev/fd0 als Speicherort aus:



    Wie Ihr Euch auch entscheidet am Schluss speichert die Änderung ab und setzt die Installation fort. Am Ende solltet Ihr natürlich nicht vergessen, eine Diskette einzulegen, sollte der Bootloader dorthin installiert werden.

    Startimage sichern

    Startet nun Euer System neu durch und startet openSUSE. Dort öffnet dann eine Shell und kopiert nun den Startbereich:

    (Variante aus dem MBR, erste Festplatte ist /dev/sda)
    Code:
    sudo dd if=/dev/sda of=/home/hans/suse.lin bs=512 count=1
    (wenn Euer User nicht hans heißt, dann den korrekten Namen natürlich eingeben ;-) )

    (Variante mit der Diskette)
    Code:
    sudo dd if=/dev/fd0 of=/home/hans/suse.lin bs=512 count=1
    Das Bootimage kopieren wir dann natürlich gleich auf unsere Windows Partition, die vermutlich unter Linux /windows/C heißt (falls nicht entsprechend ändern ;-) )

    Code:
    sudo cp /home/hans/suse.lin /windows/C/
    Damit liegt das Bootimage schonmal im Rootverzeichnis. Auf openSUSE 11.3 geht das auch fein, da mittlerweile auch NTFS beschreibbar ist.

    Optional: Vorherigen Bootloader wiederherstellen

    Wenn Ihr nun den Bootloader in den MBR geschrieben habt können wir ihn über openSUSE wiederherstellen.

    OpenSUSE sichert den MBR bei der Installation vorher weg, bevor dieser überschrieben wird. Diese Sicherung holen wir uns nun wieder. Öffnet hierzu über das Startmenü den YAST:



    Natürlich benötigt Ihr hierfür das Root- Passwort:



    Im YAST dann wechselt Ihr in den Bereich System:


  3. #3
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Munich
    Posts
    355

    Default Re: openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

    Und dort ruft Ihr "Konfiguration des Bootloaders auf":



    Im Konfigurationsmenü des Grub klickt unten auf Andere und dann auf MBR von Festplatte wiederherstellen.



    Die nächste Meldung müsst Ihr dann mit "Ja, neu schreiben" bestätigen:



    Wenn alles glatt läuft, dann solltet Ihr folgenden Hinweis sehen:


  4. #4
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Munich
    Posts
    355

    Default Re: openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

    Beendet dann die Konfiguration des Bootloaders mit Beenden :



    Normalerweise funktioniert die Rücksicherung auch, aber wer einmal dort einen Fehler bekommt, muss dann auf andere Art und Weise die Datei zurückspielen. Hierzu an der Konsole als Root anmelden. Wir gehen davon aus, dass der Masterbootrecord auf /dev/sda liegt (entsprechend den Befehl gemäß Eurer Konfig ändern). Suse legt die Sicherung unter /boot/backup_mbr ab. Führt dann folgenden Befehl als root aus:

    Code:
    dd if=/boot/backup_mbr of=/dev/sda
    Sollten allerdings alle Stricke reißen und aus irgendwelchen Gründen das Wiederherstellen fehlschlagen, dann hilft hier eine Windows 7 Boot CD weiter:

    Legt die Installations DVD ein und startet den Installer. Jetzt öffnet die Reperaturfunktionen und startet dort die Eingabeaufforderung. Mit folgendem Befehl wird der MBR neu geschrieben:

    Code:
    bootrec /FixMbr

    Bootoption in Windows Bootloader einfügen

    Startet nun Euer Windows neu. Dort öffnet als Administrator die Eingabeaufforderung und legt nun den Starteintrag an:

    Code:
    bcdedit /create /d "openSUSE" /application BOOTSECTOR
    Dabei wird Euch eine ID (lange Nummer in Klammern) angzeigt. Ich nenne die in unseren Beispiel {1234}. Am besten kopiert die ID, da Ihr die sonst noch ein paar Mal eintippen müsst. Gebt nun der Reihe nach folgende Befehle ein:

    Code:
    bcdedit /set {1234} device partition=c:
    
    bcdedit /set {1234}  path \suse.lin
    
    bcdedit /displayorder {1234} /addlast
    Kontrolliert nun, ob alles passt:

    Code:
    bcdedit /v
    Hier solltet Ihr nun beide Starteinträge (Windows und openSUSE) angezeigt bekommen. Wenn alles soweit durch ist startet Euren Rechner neu und probiert aus, ob Ihr beide Systeme nun über den Windows 7 Bootloader starten könnt.

    Viel Spaß!

    cu
    Gargi
    my rig: intel i7 6700, 16GB RAM, ASUS Z170-K, NVIDIA Geforce 1060GTX, Opensuse 42.3, Windows 10 1803

  5. #5
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Hamburg, Luebeck, Schwerin, Abergwaun
    Posts
    93

    Default Re: openSUSE 11.3 parallel zu Windows 7 booten

    Hallo,

    gut gemacht und sicherlich hilfreich!

    Schönens Wochende

    caerdu
    Kolkrabe: ASUS TD-V EVO/USB3, Phenom II X4, 8MB, openSUSE 3.11.6-4-desktop x86_64, KDE 4.11.4, ATI Radeon HD 5450
    Buntspecht (Mobil): Samsung NC10. openSUSE 13.1, KDE 4.11.4

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •