Page 1 of 2 12 LastLast
Results 1 to 10 of 14

Thread: Installation von Software per Konsole

  1. #1
    germanicus NNTP User

    Default Installation von Software per Konsole

    Hallo in die Runde !

    Gibt es hier auch Deutschsprachige ? Habe als frischer Umsteiger von WinXP so mein Problem mit dem Installieren von zusätzlicher Software. Mittlerweile habe ich gelesen, daß .rpm-Verzeichnisse mit Yast(2) installiert werden können und daß .bz2-Pakete per Konsole zu installieren sind.

    Ich habe mir ein .bz2-Paket downloaded und entpackt. Ich bin in diesem entpackten Verzeichnis und melde mich mit ->su und meinem Passwort als root an (rote Schrift in der Konsole). Meine Versuche mit ./configure oder ./bootstrape endeten in den Fehlermeldungen 'cannot find sources' bzw. 'Datei oder Verzeichnis nicht gefunden'.

    Jetzte habe ich gelesen, daß eventuell Pakete nicht installiert sein könnten für 'make' usw. . Woher weiß ich, welche Pakete ich für eine 'normale' Installation brauche oder eventuell schon habe ?

    Kann es sein, daß ich anders mit der 'root' umgehen muß ? In anderen Foren steht was von Pfaden wie '/root/...'

    Kann mir jemand helfen oder eine 'idiotensichere' Installationsbeschreibung geben ?

    Danke vorab

    germanicus

  2. #2
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Auckland, NZ
    Posts
    20,713
    Blog Entries
    1

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Sorry, I don't speak or write German, but have a read of this:

    Concepts - openSUSE

    An attempt at German translation:

    Konzepte - openSUSE

    Viel Glück!

  3. #3
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Switzerland
    Posts
    1,529

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Hallo Germanicus

    Vorab: Es gibt für (fast) alles RPM Pakete. Die kann man mit Yast oder zypper installieren, wobei die Abhängigkeiten automatisch aufgelöst werden.

    Alles was als xyz.tar.bz2 oder als xyz.tar.gz daherkommt ist normalerweise Quellcode und muss ausgepackt und compiliert werden. Dabei gilt in der Regel folgende Abfolge:

    Auspacken (das Programm heisse xyz):

    tar xvzf xyz.tar.gz

    Dann mit cd xyz in das Verzeichnis des ausgepackten Programms wechseln.

    Das Compilieren erfolgt normalerweise nicht als User root. Was zu tun ist steht meistens in einem File namens INSTALL oder README. Hier ist einfach wichtig: genau lesen. Meistens ist auch beschrieben, welche Abhängigkeiten das Paket hat. Zum Compilieren müssen jeweils für die benötigten Libraries auch die Development Pakete installiert sein. Die heissen libxxxxx-devel. Das mache ich immer mit Yast. Es ist äusserst selten, dass auch libraries von Hand compiliert werden müssen.

    Häufig folgt dann:

    ./configure
    make

    und jetzt erst: !!!

    su root
    make install

    oder:

    su -c 'make install'

    Wenn etwas fehlt, dann motzt ./configure und man kann aus der Fehlermeldung sehen, welches zusätzliche Paket zu installieren ist.

    Alles was ich nicht mit Yast installiert habe, das verstaue ich im Verzeichnis /usr/local/... , damit es nicht mit dem übrigen System ins Gehege kommt. Den Ort, wohin etwas installiert wird, kann man als Option dem ./configure mitgeben. Hilfreich ist es auch, mit ./configure --help | less zuerst alle möglichen Optionen anzuschauen.

    Have fun

  4. #4
    germanicus NNTP User

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Das kann ich mir nicht verkneifen: Wenn ich persönlich Linux verstehen will, will ich mir nicht Fachwissen an Linux mit Halbwissen in Englisch aneigenen. Lieber 'deano_ferrari' das ist einfach überheblich und widerspricht dem Begriff 'open' ...

    Nun zum eigentlichen: Danke 'vodoo' für Deine Antwort. Ich komme damit noch nicht recht weiter.

    Nach dem Entpacken und dem Wechseln in das entpackte Verzeichnis soll ich laut der 'install'-Infodatei vor dem Befehl './configure' erst './bootstrape' eingeben. Da erhalte ich jedoch die Fehlermeldung: 'Datei oder Verzeichnis nicht gefunden'. Muß eventuell mit bootstrape noch ein Parameter oder eine Datei angegeben werden ?

    In meinem Fall gibt es für das Programm 'PyrusDM' keine rpm-Datei zu Installieren per Yast.

    Ein Dank vorab schon mal für jeden Hinweis.

  5. #5
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Auckland, NZ
    Posts
    20,713
    Blog Entries
    1

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Das kann ich mir nicht verkneifen: Wenn ich persönlich Linux verstehen will, will ich mir nicht Fachwissen an Linux mit Halbwissen in Englisch aneigenen. Lieber 'deano_ferrari' das ist einfach überheblich und widerspricht dem Begriff 'open' ...

    Well, that was the best I could do. (I gather that you thought my reply was arrogant). You won't get very much support here - good manners and the ability to converse in English is required. (It is an open language - anyone is free to learn it).

    Auf Wiedersehen

  6. #6
    Join Date
    Jun 2008
    Location
    Berlin, Germany
    Posts
    369

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Moin germanicus. Nicht sauer sein, ist nunmal ein englischsprachiges Forum. Wenn jemand hier auf Spanisch postet können viele auch nix damit anfangen. Die Leute überlegen, soweit ich das verfolgt habe, wie sie am besten anderssprachige Foren hier hineinbasteln. Für mich ist derzeit LINUX Club das beste deutschsprachige openSUSE Forum.
    Wenn du was installieren willst sind rpms immer am einfachsten. openSUSE rpms findest du bei Webpin. Die Sachen da kannste dann ganz einfach mit 1-click-install installieren. Noch mehr suchen kannste bei openSUSE Search.
    Den Kompilierstress kannste dir meistens sparen, es sei denn du willst was ganz exotisches was noch niemand gepackt hat.
    Ok, ich sehe es gerade... was ist denn PyrusDM? Wenn du nen link schickst greifen wir dir bestimmt unter die Arme.
    Das kompilieren von Quelltext wird gerne "Linux Dreisatz" genannt. Kannste mal Toms Linux - Quellcode kompilieren -- make Dreisatz angucken oder danach googlen. Und frag ruhig weiter, wenn du irgendwo hängst. Did kannste Spaßeshalber ooch uff Englisch versuchen, denke mal die meisten hier sprechen auch nur "broken english", incl mir.

  7. #7
    germanicus NNTP User

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Danke an alle(!) Antwortenden.

    PyrusDM ist ein Dokumenten-Management-System und für mich auch beruflich sehr interessant. Leider gibt es dafür keine rpm-Datei.

    Hier der Link: Browse Main//Pyrus DMS Files on SourceForge.net

    Der 'Dreisatz' ist mir durchaus bekannt; aber hier leider nicht umsetzbar. Ich werde mich mal in erwähnten anderen Foren umschauen. Vielleicht sollte ich mal eine 'Muster'installation mit einem einfacheren (evtl. deutschsprachigen) Install/Readme probieren.

    Mal sehen, welcher Weg mich nach Rom führt ...

  8. #8
    Join Date
    Mar 2008
    Location
    Bochum, Germany
    Posts
    3,587

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Noch da? Falls ja, gib mal laut. Ich hab eine Opensuse 11.1 in einer VM, da kann ich gern mal mit der Software herumspielen.

    Ansonsten schau bitte bei linux-club.de, wie es Dir bereits empfohlen wurde.

    Deano hat nur versucht, Dir zu helfen. Du hast ihn wirklich missverstanden.

    Grüße
    Uwe

  9. #9
    germanicus NNTP User

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    Laut und klar !

    Ich bin nicht sauer; ich bin nur erstaunt (vielleicht auch über mich selbst), daß man als 'Neueinsteiger' in Linux sich verloren fühlt, wenn nur (englisches) Fachchinesisch zurückkommt.

    In meinem Fall beim Programm 'Pyrus' soll ich laut Installationhinweis den Befehl './bootstrape' eingeben. Das führt bei mir nur zu der Meldung: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden. Wenn ich dies mal ignoriere und mit './configure' weiterfahre, bekomme ich viele Zeilen mit 'checking ...' - manchmal mit '... no', manchmal mit '...yes'. Was hat mir das zu sagen ? Wenn ich hier mit dem Befehl 'make' anschließe, kommt nur: keine targets angegeben ...

    Mit der englischen Readme komme ich nicht weiter. Da ich nun auch schon andere Programme per Konsole installieren wollte und es noch nie geschafft habe, habe ich scheinbar ein grundsätzliches Problem vom Verständnis (oder Erkenntnis) ...

  10. #10

    Default Re: Installation von Software per Konsole

    germanicus,

    ist es nicht eher überheblich, in ein englisch-sprachiges Forum zu kommen und den Versuch einen englisch-sprachigen Benutzers, Dir so gut er kann weiterzuhelfen, als arrogant abzuqualifizieren?

    Es gibt einige gute deutsche Linux-Foren, die man mit Google leicht findet.

    .tar ist die Endung für ungepackte Dateiarchive (sozusagen zip ohne Kompression). .bz und .gzip sind gepackte Dateien. .tar.gz ist also ein gepacktes Dateiarchiv (anders als bei zip kann man das unter Linux also trennen).

    Es muss nicht sein, dass in .tar.gz eingepackte Software als Quellcode vorliegt (tut es z.B. bei Firefox nicht). In diesem Fall kannst Du die Software dorthin extrahieren, wo es Dir gefällt (z.B. in Dein User-Verzeichnis, z.B. /usr/germanicus/firefox) und sie dann von dort aus aufrufen. Allg. Software passt auch gut in /opt (dazu braucht man allerdings Admin-Rechte).

    Wenn Du Probleme beim Aufruf z.B. von configure (oder anderen Skripten, enden i.d.R. auf ".sh" für "SHell script"), musst Du u.U. die entsprechenden Rechte setzen. Linux hat eine ausgefeiltere Gruppenverwaltung als Windows XP: Es gibt den Dateibesitzer (hier Du selbst), seine Benutzergruppe, und "alle anderen", und für diese drei Gruppen gibt es pro Verzeichnis und Datei die Rechte "lesen, schreiben, ausführen", die Du z.B. mit chmod setzen kannst (chmod 0755 ./configure würde für den Besitzer der Datei alle Rechte und für seine Gruppe und "die Welt" Lese- und Ausführungsrechte setzen).

    Im übrigen sei gewarnt, dass der Weg des Linuxers kein leichter ist. Wenn Du einen möglichst einfachen Zugang zu Linux willst, solltest Du Ubuntu ausprobieren, das das ausdrückliche Ziel der Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit hat. openSUSE ist meinen Informationen nach eher "progressiv" und teilweise als Testumgebung für neue Technologien gedacht.

    Generell hast Du in Linux Kontrolle über alles was passiert und stehst nicht gleich im Regen, wenn die grafische Oberfläche (X-Server) nicht geladen wird. Der Preis ist, dass Du Dir auch mehr Wissen aneignen musst, wie die Konfigurationsdateien heissen, wo sie stehen, was drin steht. Du wirst u.U. auch nicht drumrum kommen einigermassen zu verstehen, wie Linux funktioniert und z.B. Bootvorgang, User- und Rechteverwaltung aussehen. Es kann Dir passieren, dass Du tagelang im Internet nach Lösungen fragst und suchst. Wenn Du Dich darauf nicht einstellst, wirst Du Linux wahrscheinlich immer hassen. Die gute Nachricht ist, dass Du nach Aneignung gewisser Grundfertigkeiten mit den meisten Widrigkeiten klarkommen wirst, die Linux Dir bescheren wird - und dann z.B. eben nicht wie bei Windows neu installieren musst, weil sich die Treiber hoffnungslos verklemmt haben, sondern ein, zwei Konfigurationsdateien editierst und Dein Linux wieder flottkriegst.

    karx (Ein Linux-User, der auch immer davon träumt, Linux wäre so einfach wie Windows - und trotzdem noch ganz Linux.)

Page 1 of 2 12 LastLast

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •