Results 1 to 7 of 7

Thread: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

  1. #1
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Default "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Hallo,

    irgendetwas ist an meinem Opensuse 12.2 kaputt gegangen:
    Loge ich mich in KDE ein so erhalte ich zwei Fehler-Dialog-Boxen:
    Fehler - Plasma-Desktop-Umgebung
    und
    Fehler - Oberfläche zur Ausführung von Befehlen
    Beide enthalten den gleichen Text:
    Die MIME-Typen können nicht gefunden werden:
    "inode/directory"
    "inode/blockdevice"
    "inode/chardevice"
    "inode/socket"
    "inode/fifo"
    "application/x-shellscript"
    "application/x-executable"
    "application/x-desktop"
    Im dolphin sind nur Platzhalter statt Icons für die Dateien etc. zu finden, ebenso im Desktop-Ordner. (Leider schaffe ich es nicht den Screenshot anzuhängen)

    Auch in den Anwendungen fehlen Icons, z.B. der Close-Button an FF Tabs oder die Ordner-Symbole im TB
    Versucht man Anwendungen aus dem Desktop-Ordner zu starten, so erhält man statt dessen den
    "Öffnen mit" Dialog.
    Im K-Menu sind die Icons da und die Anwendungen lassen sich starten. (uff)

    Das gleiche passiert auch mit einem anderen User-Account.
    Logt man sich dagegen als root ein, so ist alles in Ordnung.

    Lege ich einen neuen User an, so hat der das gleiche Problem.

    Was ist dagegen zu tun ?

    Grüße

    Martin

    P.S.:
    Ich hab' natürlich versucht zu googeln. Das löste das Problem nicht, aber hier sind die Details, falls das nutzen sollte:

    Deutsche Kubuntu Community | Forum - KDE4.1 Mime Types
    So, habs jetzt scheinbar rausgefunden. Das Packet libmimelib4-kde4 war nicht installiert, wie auch
    immer das passieren kann.
    => Bei mir gibt es ueberhaupt keine "libmime*" in der Liste


    Fixed: mime type not found application/octet-stream - EeeUser Forum

    Using the GUI:
    (experienced users can use the console and nano or similar editors )
    Using the File Manager you need to look for a file in the User home folder: My Home. Set View to Show Hidden files.
    Look for the .kde folder. (~/.kde/share/mimelnk)
    Select the share folder.
    Select the mimelnk folder.
    Highlight the octet-stream.desktop file and RightClick to Open With...
    You will probably need to scroll through the options to Applications --> Accessories --> Text Editor

    You will find something like this:

    [Desktop Entry]
    Hidden=true
    MimeType=application/octet-stream
    Type=MimeType

    (There might be other entries but they are not important at this time)

    To fix the problem allow the mime type to be seen so change this entry to read;
    Hidden=false

    Save the file, Reboot. Problem should be solved. Mine was.
    PS: There might be a similar file in the root home directory. And please let me know if this helps.
    =>
    Das Verzeichnis ~/.kde/share/mimelnk existiert, ist bei mir aber leer.
    Fuer "root" existiert noch nicht einmal .kde
    Fuer einen neu angelegten User (gleiches Problem) existert nur ~/.kde/share/config (Dir.); sonst
    nichst unter .kde
    In meinem alten Homedir (Suse 12.1) ist das Verzeichnis ebenfalls leer. (Ich kopiere mein Homeverzeichnis, wenn ich einen neue Suse-Version installiere, umn ggf. ein Fallback zu haben)
    Last edited by mjost; 13-Jan-2013 at 08:39. Reason: Anmerkung zu Screenshot editiert

  2. #2
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Default AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Hallo,

    Nachtrag zu meinem eigenen Beitrag:
    Es gab eine größere Änderung im System, die im Zusammenhang stehen *könnte*:
    Ich hatte calibre aus den Suse rpms installiert. Da mein Reader (Kobo Glo) nicht erkannt wurde, folgte ich der Anleitung auf calibre - Download for linux, warf das calibre rpm (nicht aber die Dependencies) wieder herunter und installierte dann calibre wie empfohlen:
    sudo python -c "import sys; py3 = sys.version_info[0] > 2; u = __import__('urllib.request' if py3 else 'urllib', fromlist=1); exec(u.urlopen('http://status.calibre-ebook.com/linux_installer').read()); main()"
    Ich hab' jetzt mal probehalber das calibre rpm nochmals von DVD installiert (die von der calibre homepage installierte Fassung liegt an einer anderen Stelle; diese hatte ich liegenlassen) und danach neu gebootet: Keine Änderung des Problems. :-(
    (Jetzt könnte es also noch immer sein, dass eine der Dependencies oder die oben beschriebene Installation etwas Dummes getan hat...)

    Grüße

    Martin

    Ah ja: Die neuere Version von calibre hat dafür gesorgt, dass mein Reader erkannt wird. Also will ich die gerne behalten.

  3. #3
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Default AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Hallo,

    das Problem hat sich jetzt genau so gelöst, wie es gekommen ist: Auf rätselhafte Weise von selbst.
    Ich hatte noch versucht mit 'find' "fehlende" Permissions für group und others unterhalb /etc, /usr und /var zu finden - ohne Erfolg.
    Zwischendrin habe ich einen Satz Suse-Updates eingespielt - keine Änderung.

    Eben habe ich - eher zufällig - neu gebootet. Problem verschwunden. (Die Reboots zuvor, in der Hoffnung, dass das das Problem löst, hatten nichts gebracht.)

    Grüße

    Martin

  4. #4
    Join Date
    Oct 2008
    Location
    near Munich
    Posts
    512

    Default AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Quote Originally Posted by mjost View Post
    Eben habe ich - eher zufällig - neu gebootet. Problem verschwunden. (Die Reboots zuvor, in der Hoffnung, dass das das Problem löst, hatten nichts gebracht.)
    Vermutlich war irgendwas im Cache, was da nicht rein gehört hat.
    - openSuse 12.1 3.1.0-1.2-desktop x86_64 KDE: 4.7.4 (4.7.4) "release 11"

    Murphy's Law is recursive. Washing your car to make it rain doesn't work.

  5. #5
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Default AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Hallo,

    so, jetzt habe ich das Problem wieder :-(
    Aber diesmal kenne ich den Missetäter: calibre 0.9.16.
    Installiert wird unter calibre - Download for linux beschrieben.
    Danach kam zunächst eine Fehlermeldung der Art "MIME-Typen nicht gefunden", aber zunächst noch keine Symptome.
    Seit dem nächsten Aus/Einlogen habe ich jetzt wieder die Probleme, wie oben im Thread beschrieben.

    Hier sind jetzt Screenshots:


    und



    Bisher half nichts dagegen. (reboot; ein Update-Paket mit yast installieren, gefolgt von reboot (in der Hoffnung, dass das der "Trick" vom letzten Mal war)

    Eine Suche im calibre-Forum Calibre - MobileRead Forums brachte auch keine Kenntnisse, wie auch die calibre-FAQ Frequently Asked Questions — calibre User Manual.
    Ich werde noch eine Frage im calibre-Forum dazu posten, mal sehen.

    Irritierte Grüße

    Martin

  6. #6
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Default AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    ok, nachdem ich mein vorhergehendes Posting nicht editieren kann - hier ist der Thread im calibre-Forum:
    installing calibre 0.9.16 => "No MIM types found" - MobileRead Forums

    Martin

  7. #7
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Munich / Germany
    Posts
    68

    Thumbs up AW: "Die MIME-Typen koennen nicht gefunden werden"

    Hallo,

    mit Hilfe aus dem calibre Forum habe ich das Problem jetzt gelöst. (Details siehe dort; Link im Thread oben)
    Es scheint, ich wurde Opfer meiner eigenen Paranoia. (mit etwas freundlicher Unterstützung des calibre Installers).

    • Meine root-user hat "umask 077" in den Shell-Startup-Dateien.
    • Diese Einstellung in einer Shell mit "umask 000" überschreiben
    • Installer nochmals laufen lassen
    • kbuildsycoca4 - noincremental
    • ausloggen und wieder einloggen
    • repariert.


    Moral der Geschichte:
    Für mich sieht es so aus, als ob der calibre Installer explizite Permissions für die installierten Dateien setzen sollte, anstatt sich (implizit) auf umask zu verlassen.

    Grüße

    Martin

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •