Results 1 to 2 of 2

Thread: Problem mit KDE: KickOff-Menu und GQView-Drag and Drop

  1. #1

    Default Problem mit KDE: KickOff-Menu und GQView-Drag and Drop

    Hallo,
    ich habe jetzt seit gestern openSUSE 11.4 (x86_64) mit KDE: 4.6.00 (4.6.0) "release 6" am laufen und bin ziemlich zufrieden, nur zwei ziemlich ärgerliche Probleme bestehen:

    1. Ich habe die Kontrollleiste auf automatisch ausblenden gestellt, wenn ich nun das Kick-Off-Menu/K-Menü per Tastenkürzel aufrufe, so wird die Kontrollleiste nicht mehr ausgeblendet - sehr ärgerlich weil dann die unteren Teile der Programmfenster hinter der Leiste sind. Das hält an bis ich mich auslogge und eine neue Sitzung starte.
    Wähle ich die Leiste per Maus an, läuft alles wie gewollt - ich kann ein Programm aufrufen oder sonstwas und dann verschwindet die Leiste wieder. Das Problem liegt also offenbar im Aufruf per Tastenkürzel. Kann man da was gegen tun? Es ist nämlich unheimlich praktisch auf diese Art Programme aufzurufen.

    2. In GQ-View kann ich keine Dateien per Drag-and-Drop verschieben. Die Dateien lassen sich zwar "anpacken", aber bewegt man sie über einen Ordner erscheint nicht das übliche Menu (Kopieren, Verschieben usw) sondern gar nichts. Läßt man über dem Ordner los, passiert auch nichts.
    Das ist insofern merkwürdig als unter GNOME (selbes System, selber Nutzer, nur Sitzung mit GNOME) im selben Programm das Drag-and-Drop funktioniert. Auch in anderen Programmen in KDE (Krusader, GwenView, Dolphin ...) funktioniert das Drag-and-Drop.
    Auch weiß ich mit Sicherheit dass in früheren Versionen von OpenSuse+KDE GQView einwandfrei funktionierte. Dadurch habe ich mich ja an den Viewer gewöhnt und würde ihn daher nur ungern aufgeben müssen.

    Jeder sachdienliche Hinweis wird dankend angenommen.

  2. #2

    Default Re: Problem mit KDE: KickOff-Menu und GQView-Drag and Drop

    Hallo,

    @1. Ich habe genau das gleiche Problem und es nervt mich unendlich, es bringt mich zur Weißglut. Ich arbeite seit vielen Jahren mit KDE und habe es unter KDE 3.5 immer genossen, dass dieses blöde Verhalten der Windows XP-Startleiste, ein Programm das eine Meldung absetzt lässt die automatisch ausgeblendete Kontrollleiste einblenden und fordert Aufmerksamkeit, unterbricht also den Arberitsfluss, unter KDE 3.5 kein Thema ist. Seit kurzem muss ich mit Ärger feststellen, dass die aktuelle Kontrollleiste unter KDE 4.6.00 (4.6.0) "release 6" das Windows-Verhalten übernommen hat. Unter Windows XP (und "natürlich" auch unter Win7) frage ich mich schon immer, warum das System eine von mir per Konfiguration zum automatischen Ausblenden bestimmte Kontrollleiste von sich aus einblendet, wenn es "der Meinung ist", es gibt dazu einen Grund und damit alles unterbricht was ich als Anwender gerade mache. (Super nett und "sehr sinnvoll", wenn man gerade etwas konzentriert schreibt und die VoIP-SW einen Anruf der Nebenstelle des Kollegen meldet usw.)
    Unter KDE 3.5 gab es für dieses grundsätzliche Problem eine sehr gute Lösung. Meldete ein Programm etwas, blendete sich die automatisch ausgeblendete Kontrollleiste einen kurzen Augenblick ein, so wurde man darauf aufmerksam, UND DANACH AUTOMATISCH WIEDER WEG, wie eingestellt. Der Fokus wurde im Gegensatz zu Windows dabei nicht "gestohlen".
    Unter KDE 4.6.00 funktioniert das nicht mehr. Wenn ich viele Programme auf meinem Desktop (>15) gleichzeitig geöffnet habe und irgendeines davon meldet etwas, muss man jedesmal seinen aktuellen Arbeitsprozess unterbrechen, den Verursacher finden, und dann erst blendet die Kontrollleiste wieder weg. Was soll das? So kann man nicht arbeiten.
    Es kommt aber noch besser, es gibt scheinbar irgendwelche Systemprozesse (reine Vermutung), jedenfalls Programme die man nicht per Maus findet, die die Kontrollleiste einblenden und diese dann im eingeblendeten Zustand "blockieren". Ein Vorgehen das zu diesem unerwünschten Verhalten führt, wurde oben schon beschrieben. Ich habe aber auch nocht andere erlebt, kann diese allerdings nicht nachvollziehbar beschreiben. Mir kommt es so vor, als tritt dieser Zustand häufig dann ein, wenn ein Programm gerade über mehrere Sekunden startet und ich während dessen auf der Kontrollleiste etwas mache, so dass diese eingeblendet wird und kurz darauf von dem startenden Programm eine Meldung zum Einblenden bekommt.
    In diesem Zustand kann man dann alle geöffneten und mit der Maus erreichbaren Programme durchgehen und den Fokus von einem zum nächsten weiter reichen, um frustiert festzustellen, dass sich die Kontrollleiste nicht mehr weg blenden lässt. Wie der Kollege beschreibt, hilft nur mehr ein Logout, was bei einer Arbeitssitzung mit >15 geöffneten Programmen und das zwei bis drei mal pro Tag der Renner ist.

    Mein Fragen:
    1. Kann man das (gute) Verhalten der Kontrollleiste von KDE 3.5 nicht wieder herstellen? (Leiste blendet sich einen Augenblick ein und WIEDER AUS wenn ein Programm etwas meldet.)
    2. Aus meiner Sicht handelt es sich dabei um (einen) Bug(s), wenn eine zum automatisch Ausblendeten konfigurierte Kontrollleiste sich nicht mehr ausblenden lösst, und alle gestarteten Programme sich so verhalten, als wäre sie ausgeblendet. Ich habe schon einige Meldungen zum Thema Bugs gefunden, die angeblich schon gelöst sind. Blöd nur, dass meine aktuellste Version nach wie vor dieses Verhalten aufweist.
    3. Scheinbar ist das Problem nicht so leicht in den Griff zu bekommen. Warum kann man keine Key-Shortcuts zum Ein- und Ausblenden vorsehen, die auch andere User aus anderen Gründen gerne hätten, mit der man die Kontrollleiste zur gewünschten Aktion "zwingt". Dann hätte man zumindest einen leicht lebbaren Workaround.
    4. An wen wendet man sich mit diesem Problem am besten, um sein Anliegen optimal zu befördern?


    Bin für Hinweise dankbar. Danke.

    openSUSE 11.4 "Celadon", 2.6.37.6-0.5-desktop x86_64

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •